Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Studie: Bulgarien bleibt im Griff der Korruption
Nachrichten Brennpunkte Studie: Bulgarien bleibt im Griff der Korruption
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 05.07.2016
Anzeige

Sofia (dpa) – Die Korruption hält Bulgarien auch neuneinhalb Jahre nach dem EU-Beitritt fest in Griff. Nach einer in Sofia vorgestellten Studie ist die Korruption im ärmsten EU-Land seit 2011 wieder kontinuierlich gestiegen.

Danach gab es 2014 den schwersten Rückschlag: Gut 29 Prozent der Erwachsenen zahlten demnach mindestens ein Mal Schmiergeld. Der starke „Korruptionsdruck“ vor zwei Jahren sei auf die damalige politische Instabilität in Bulgarien zurückzuführen, heißt es in der Studie des Zentrums zur Erforschung der Demokratie (ZID) in Sofia.

Die Korruption bei der Staatsverwaltung in Bulgarien habe laut Studie in den vergangenen fünf Jahren ein Niveau erreicht, das für EU-Anwärter wie Albanien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien typisch seien. Nicht viel besser ist die Lage in der Wirtschaft: 2015 berichteten rund 18 Prozent der Unternehmen, dass Staatsbeamte Schmiergeld forderten.

Das Parlament hatte erst vergangene Woche in erster Lesung entschieden, dass in dem Balkanland eine Antikorruptionsbehörde nach dem Modell Rumäniens geschaffen werden soll. Die Bemühungen im Kampf gegen die Korruption hätten nicht nachgelassen, bekräftigte am Montag Vize-Regierungschefin Rumjana Batschwarowa. „Das Korruptionsumfeld entwickelt sich aber schneller, als die staatlichen Institutionen sich widersetzen können.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Schicksal der verschwundenen Peggy bewegt die Menschen seit 15 Jahren. Nun scheint zumindest klar: Die Neunjährige ist tot. Ein Pilzsammler fand Skelettreste. Vieles ist in dem Fall aber noch unklar.

04.07.2016

Das Nein der Briten zur EU torpediert die Fusionspläne der Börsen in Frankfurt und London. Das Management kämpft für den Zusammenschluss. Doch der Druck wird größer, den rechtlichen Hauptsitz nicht in die britische Hauptstadt zu verlagern.

11.07.2016

Nach der Volksabstimmung über den Brexit geht ein Riss durch Großbritannien. Verunsichert schauen die Menschen in eine ungewisse Zukunft, ein Politiker nach dem anderen wirft das Handtuch. Immerhin: Auf eine 90-Jährige mit Hut ist Verlass.

11.07.2016
Anzeige