Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Studie: Glücksspielregulierung verfehlt Ziele
Nachrichten Brennpunkte Studie: Glücksspielregulierung verfehlt Ziele
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:58 05.07.2013
Die Öffnung des Sportwetten-Marktes für private Anbieter dämmt illegale Angebote offenbar kaum ein. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Anzeige
Berlin

.

Dem Fiskus entgingen damit im Zeitraum zwischen 2014 und 2017 rund 1,5 Milliarden Euro an Steuereinnahmen: „Die Regulierungsziele, die Spieleinsätze hin zu staatlich zugelassenen Angeboten zu kanalisieren, den Schwarzmarkt zu bekämpfen sowie einen bestmöglichen Spielerschutz zu gewährleisten, würden mit der neuen Glücksspielverordnung nicht erreicht.“

Nach einem „Spiegel“-Bericht wird die von Wirtschaftsminister Philipp Rösler geplante Novelle der Glücksspielverordnung vermutlich am Streit zwischen Bund und Ländern scheitern. Der FDP-Politiker hatte im Frühjahr einen Entwurf vorgelegt, mit dem die Spielsucht in Spielhallen und Gaststätten stärker bekämpft und der Spieler- und Jugendschutz verbessert werden soll. Suchtexperten, Kommunen und viele Landesregierungen kritisierten die Regelungen aber als nicht weitgehend genug. Die Länder fordern laut „Spiegel“ Verschärfungen, die aus Sicht des Wirtschaftsministeriums aber verfassungsrechtlich bedenklich seien.

Das Bundeswirtschaftsministerium äußerte am Sonntag die Hoffnung, „dass die Spielverordnung nicht im Dickicht unterschiedlicher Länderinteressen hängen bleibt und jetzt schnell verabschiedet werden kann“.

Wegen des neuen Glücksspielstaatsvertrags müssen sich regulierte Wettshop-Anbieter nach Ansicht von Goldmedia auf weniger Umsätze einstellen. Die verlorenen Umsätze dürften zum Großteil in den Schwarzmarkt abwandern. Auch im Online-Markt seien deutliche Einbußen zu erwarten. Grund dafür seien Nachteile für regulierte Anbieter durch ein pauschales Einsatzlimit und Beschränkungen bei Live-Wetten. Dies könnte zur Abgabe von Konzessionen führen.

Der Sportwettenmarkt wurde mit dem Glücksspielstaatsvertrag vom 1. Juli 2012 für Privatanbieter geöffnet. Die Länder konnten zwar am staatlichen Lottomonopol festhalten, der Markt musste aber liberalisiert werden. Für sieben Jahre sollen 20 Konzessionen an Sportwettenanbieter vergeben werden.

Auf dem Glücksspielmarkt wurden 2012 den Angaben zufolge 10,7 Milliarden Euro Brutto-Spielertrag erwirtschaftet. Davon entfielen 1,6 Milliarden auf den unregulierten Markt. Mit Sportwetten seien 6,8 Milliarden Euro umgesetzt worden. Auf staatliche Angebote und die regulierte Pferdewette seien 245 Millionen entfallen.

Glücksspielstaatsvertrag

Mitteilung Goldmedia

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Präsident Barack Obama hat die ehemalige Gefangeneninsel Robben Island vor Kapstadt besucht. Dort war der südafrikanische Nationalheld Nelson Mandela jahrelang inhaftiert.

05.07.2013

In Ägypten ist die Angst vor neuer Gewalt groß. Zehntausende Menschen haben sich landesweit zu Protesten für und gegen die islamistische Regierung von Präsident Mohammed Mursi versammelt.

05.07.2013

Die Behörden in München haben den einwöchigen Hungerstreik von Asylbewerbern beendet und mit der Räumung ihres Camps eine drohende Katastrophe verhindert. Alle 44 Asylbewerber wurden am Morgen in Krankenhäuser gebracht.

05.07.2013
Anzeige