Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Studie: Kaum noch Fortschritte für bessere Bildung
Nachrichten Brennpunkte Studie: Kaum noch Fortschritte für bessere Bildung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 17.08.2017
Siebtklässler in einem Gymnasium in Friedrichshafen: Baden-Württemberg gehört zu den Bundesländern mit den besten Bildungsnoten. Quelle: Felix Kästle
Anzeige
Berlin

Die Bundesländer lassen laut einer Studie in ihren Anstrengungen für ein besseres Bildungssystem nach. Bundesweit habe es kaum noch Fortschritte gegeben, erklärte die arbeitgeberfinanzierte Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) bei der Vorstellung ihres „Bildungsmonitors 2017“.

Bei wichtigen Indikatoren seien sogar Rückschritte zu verzeichnen, erklärte INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr. „Dies gibt Anlass zur Sorge.“

Nach seinen Angaben ist die Schulabbrecherquote unter Ausländern in den vergangenen Jahren gestiegen. Der Anteil leseschwacher Schüler habe zugenommen. „Die Bildungsarmut unter jungen Erwachsenen dürfte in den kommenden Jahren steigen.“ Pellengahr forderte deshalb einen „Qualitätswettbewerb in der Bildung“ über alle Bundesländer hinweg. Die INSM-Studie wurde vom arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) erarbeitet.

Der Indikator, der die Fortschritte im Bildungssystem der Länder misst, hat sich laut der Untersuchung seit dem „Bildungsmonitor 2013“ im Schnitt lediglich um 0,7 Punkte pro Jahr verbessert. Zwischen 2010 und 2013 habe der jährlich Zuwachs noch bei 2,6 Punkten gelegen. Die bundesweit besten Bildungsnoten vergaben die Autoren der Studie an Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg. Schlusslichter waren Nordrhein-Westfalen, Bremen und Berlin.

Das Saarland habe in den vergangenen Jahren am stärksten zulegen können. Als Grund verwiesen die Autoren etwa auf die deutlich gestiegenen Bildungsausgaben je Schüler und die bessere Betreuungsrelation von Lehrern und Schülern. Auf Platz zwei der Länder, die am stärksten aufholt haben, landete Hamburg. Die Stadt habe vor allem beim Fremdsprachenunterricht stark zulegen können und die Ganztagsschulen ausgebaut, hieß es.

Zugleich mahnte die Studie höhere Bildungsausgaben an. Benötigt werden demnach jedes Jahr zwölf Milliarden Euro für Kitas, Schulen, Berufsausbildung und Hochschulen. Mit dem Geld sollten auch der Ausbau der Ganztagsschulen beschleunigt und zusätzliche Plätze an Hochschulen geschaffen werden, damit mehr Studenten aus dem Ausland nach Deutschland kommen, forderte Studienleiter Axel Plünnecke.

Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) sprach sich für eine Qualitätsoffensive in der Kindertagesbetreuung aus. „Dafür brauchen wir ein Qualitätsentwicklungsgesetz für die Kitas mit finanzieller Beteiligung des Bundes“, forderte Barley.

Der „Bildungsmonitor 2017“ wurde den Angaben nach auf Grundlage von 93 Indikatoren erstellt - darunter die Betreuungsrelation an Schulen, Schulabbrecherquoten, Abbrecherquoten von Ausländern und der Anteil der Schüler, die von Bildungsarmut betroffen sind.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein zwei Jahre alter Junge ist in Österreich stundenlang bei 30 Grad Außentemperatur in einem Auto zurückgelassen worden und gestorben.

17.08.2017

Sie haben einiges gemeinsam, etwa folgenlose Ankündigungen. Am BER kippen immer wieder die Eröffnungstermine. Air Berlin versprach oft schwarze Zahlen - und ist nun insolvent. Was wird nun aus dem Flughafen?

17.08.2017

Die Arbeit in Deutschland wird von immer mehr Menschen erledigt. Im zweiten Quartal dieses Jahres gingen mit 44,2 Millionen Menschen so viele einer Erwerbstätigkeit ...

17.08.2017
Anzeige