Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Studie: Mehr Armut in den Großstädten
Nachrichten Brennpunkte Studie: Mehr Armut in den Großstädten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 25.12.2012
Ein ganzer Straßenzug im Duisburger Stadtteil Marxloh ist baufällig. Das Ruhrgebiet ist eine der ärmsten Regionen Deutschlands. Foto: Roland Weihrauch/Archiv
Berlin

ung.

In Dortmund sei die Armutsquote zwischen 2005 und 2011 von 18,6 auf 24,2 Prozent gestiegen, in Duisburg um 6,5 Prozentpunkte auf 23,5 Prozent. Für Köln, Essen und Düsseldorf ermittelten die Forscher Quoten von 20 Prozent und knapp darunter. In den 15 größten deutschen Städten betrug die Armutsquote 2011 im Schnitt 19,6 Prozent.

Als „arm“ oder „armutsgefährdet“ gilt laut Studie jemand, der weniger als 60 Prozent eines mittleren, bereits nach Lebensbedarf und Wohnsituation gewichteten Einkommens zur Verfügung hat.

Als besonders dramatisch sehen die Forscher die Situation für Kinder und Jugendliche in den Großstädten: In Essen brauchen knapp 30 Prozent der Kinder unter 15 Jahren öffentliche Unterstützung, in Dortmund sind es 27,8 Prozent, in Duisburg 27,5. Etwas besser sind die Werte für Köln und Düsseldorf mit 22,8 Prozent und 22,1 Prozent.

Für ihre Untersuchung werteten die Sozialforscher die Ergebnisse des jüngsten Mikrozensus 2011 („kleine Volkszählung“) aus den 15 größten deutschen Städten aus, in denen knapp 14 Millionen Menschen wohnen. Diese Mikrozensus-Ergebnisse wurden zugleich mit den Daten der Bezieher von Hartz IV oder anderen Formen der Sozialhilfe abgeglichen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Deutschland gibt es seit einigen Jahren eine Tendenz zur Verfestigung von Armut. Das geht aus einem Bericht der Nationalen Armutskonferenz hervor. Die Autoren appellieren an die Politik: Wenn nicht gehandelt wird, nimmt das Armutsrisiko weiter zu.

25.12.2012

Nach dem Massaker an einer Grundschule in Newtown wächst in den Vereinigten Staaten die Unterstützung für schärfere Waffengesetze.Während die Stadt im US-Bundesstaat Connecticut Abschied von den 26 Opfern der Sandy-Hook-Grundschule nimmt, sprach sich in einer Umfrage eine deutliche Mehrheit der US-Bevölkerung für Beschränkungen im Umgang mit Waffen aus.

19.12.2012

Fünf Frauen und ein Mann haben ihren Einsatz gegen die Kinderlähmung in Pakistan mit dem Leben bezahlt. Sie wurden bei mehreren Attacken am Montag und Dienstag gezielt niedergeschossen, wie die Polizei mitteilte.

19.12.2012