Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Supermarkt wegen Giftspinne in Bananenkiste evakuiert
Nachrichten Brennpunkte Supermarkt wegen Giftspinne in Bananenkiste evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 22.05.2016
Anzeige
Oldenburg

Spinnen finden sich häufiger in Obstkisten, doch nicht immer führt das zur Evakuierung eines ganzen Supermarkts. Im niedersächsischen Harpstedt hat ein hochgiftiges Exemplar am Freitagabend kurzzeitig für großen Schrecken gesorgt.

Das exotische Krabbeltier wurde in einer Bananenkiste gefunden, woraufhin der gesamte Einkaufsmarkt geräumt werden musste. Die Feuerwehr konnte den ungebetenen Gast schließlich mithilfe eines Spinnenexperten und einer Tierärztin einfangen, wie die Polizei mitteilte. Es handelte sich demnach um eine Bananenspinne (Phoneutria), die als aggressiv und sehr giftig gilt.

Allzu ungewöhnlich ist der Fund nicht: Immer wieder überleben Spinnen in Bananenkisten den langen Transport von Südamerika nach Europa. Für die Kunden und Mitarbeiter des Supermarktes bestand nach der Entdeckung des Tieres keine Gefahr mehr. Bei einer anschließenden Durchsuchung der Räume fanden die Experten auch keine weiteren blinden Passagiere mehr, sodass einer normalen Öffnung des Supermarkts am Samstag nichts im Wege stand. Die Bananenspinne wurde einer Auffangstation übergeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Unfall bei einem illegalen Autorennen in Hagen schwebt ein sechs Jahre alter Junge nach wie vor in Lebensgefahr. Sein Zustand sei unverändert, sagte ein Sprecher der Polizei.

21.05.2016

Die Taliban haben die Afghanen dazu aufgerufen, nicht mehr für die Regierung oder internationale Institutionen zu arbeiten. Stattdessen sollten sie sich ihnen anschließen.

21.05.2016

Eigentlich sollen Bund und Länder je 50 Millionen Euro in den Hilfsfonds für Opfer sexuellen Kindesmissbrauchs in Familien einzahlen. Doch die meisten Länder bleiben knausrig.

21.05.2016
Anzeige