Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Syrien: Tote bei Abschuss von russischem Hubschrauber
Nachrichten Brennpunkte Syrien: Tote bei Abschuss von russischem Hubschrauber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 01.08.2016
Anzeige
Moskau

Beim Abschuss eines russischer Militärhubschraubers über Syrien sind alle fünf Soldaten an Bord getötet worden. Die Transportmaschine vom Typ Mi-8 wurde nach Militärangaben in der nordsyrischen Provinz Idlib vom Boden aus getroffen und stürzte ab.

Wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte, waren drei Mann Besatzung und zwei andere russische Offiziere an Bord. „Sie sind heldenhaft gestorben, weil sie noch versuchten, die Maschine so zu lenken, dass es am Boden keine Opfer gibt“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow in Moskau.

Für die russischen Streitkräfte bedeuten die fünf Toten nach offizieller Zählung den höchsten Tagesverlust seit Beginn des Syrien-Einsatzes im September 2015. Die Soldaten hatten den Angaben nach Hilfsgüter in die belagerte Stadt Aleppo gebracht und waren auf dem Rückflug in die Luftwaffenbasis Hamaimim. Die beiden Offiziere arbeiteten in dem Stab, der lokale Waffenruhen vermittelt und überwacht sowie humanitäre Hilfe leistet.

Seit Beginn des Militäreinsatzes in Syrien im September hat die russische Luftwaffe mehrere Hubschrauber verloren und einen Kampfjet Suchoi Su-24, der von der türkischen Luftwaffe abgeschossen wurde. Zuletzt war Anfang Juli ein angeblich syrischer Kampfhubschrauber abgeschossen worden, in dem auch zwei russische Ausbilder saßen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ungeachtet der Bemühungen um mehr Mini-Jobs in deutschen Privathaushalten arbeitet die überwältigende Mehrheit der Haushaltshilfen weiterhin schwarz.

01.08.2016

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die Drohung der Türkei mit einer Aufkündigung des Flüchtlingspakts scharf zurückgewiesen. In keinem Fall dürfe sich Deutschland oder Europa erpressen lassen, sagte Gabriel.

01.08.2016

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die Drohung der Türkei mit einer Aufkündigung des Flüchtlingspakts scharf zurückgewiesen.

01.08.2016
Anzeige