Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Syrische Granaten treffen Libanon und Türkei
Nachrichten Brennpunkte Syrische Granaten treffen Libanon und Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:55 24.10.2012
Mehrere Granaten aus Syrien sind auf libanesischem Staatsgebiet eingeschlagen. Karte: Stepmap.de
Anzeige
Istanbul

Granaten aus Syrien sind in den Nachbarländern Libanon und Türkei eingeschlagen. Verletzte gab es bei beiden Angriffen aber nicht

Im Grenzgebiet der Türkei zu Syrien wurde am Dienstag ein Gesundheitszentrum von einer Flugabwehrgranate getroffen. Das in Syrien abgefeuerte Geschoss habe in einem Viertel der türkischen Kleinstadt Reyhanli aber nur Sachschaden angerichtet, berichteten türkische Medien weiter. Es sei unklar, ob syrische Regierungskräfte oder Rebellen gefeuert hätten. Im türkischen Grenzgebiet waren in den vergangenen Wochen mehrfach Granaten aus Syrien eingeschlagen, auf die die Türkei mit eigener Artillerie reagiert. Ankara hat aber erklärt, einen Krieg mit dem Nachbarland vermeiden zu wollen.

Mehrere Granaten aus Syrien landeten auf libanesischem Staatsgebiet. Die staatliche libanesische Nachrichtenagentur NNA meldete, die Granaten seien in der Nacht in drei Dörfern im Bezirk Akkar eingeschlagen. Verletzt wurde niemand.

Bei den Libanesen wächst seit dem Sprengstoffattentat auf Geheimdienstchef Wissam al-Hassan am vergangenen Freitag die Sorge, dass der syrische Bürgerkrieg auf ihr Land übergreifen könnte.

Trotz der Spannungen besucht die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton den Libanon. Ashton traf Präsident Michel Suleiman. Anschließend ist ein Gespräch mit Ministerpräsident Nadschib Mikati geplant. Die EU-Botschafterin in Beirut, Angelina Eichhorst, sagte, Ashton sei gekommen, um dem Libanon Unterstützung bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise anzubieten.

Nach UN-Schätzungen sind etwa 67 000 Syrer vor dem Bürgerkrieg in den Libanon geflohen. Für Ashton, die am Vortag ein syrisches Flüchtlingslager in Jordanien besucht hatte, ist im Libanon kein Treffen mit Flüchtlingen vorgesehen. Die meisten Flüchtlinge halten sich im Norden des Libanon auf, wo es seit dem vergangenen Wochenende mehrfach zu Schießereien gekommen ist. Auslöser der Gewalt war ein Sprengstoffattentat auf den Geheimdienstchef Wissam al-Hassan.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat vor dem islamischen Opferfest eine große Zahl von Verbrechern begnadigt.

23.10.2012

Die afghanische Polizei hat die Festnahme des „Schatten-Gouverneurs“ der Taliban für die Provinz Kundus bestätigt.

23.10.2012

Der Emir von Katar, Scheich Hamad bin Chalifa al-Thani, hat als erstes Staatsoberhaupt seit der Machtergreifung der radikal-islamischen Hamas den Gazastreifen besucht.

23.10.2012
Anzeige