Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Tadschikistan will ausländische Vornamen verbieten
Nachrichten Brennpunkte Tadschikistan will ausländische Vornamen verbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 08.12.2015
Staatspräsident Emomali Rahmon möchte die Kultur Tadschikistans hervorheben. Quelle: Hannibal/Archiv
Anzeige
Duschanbe

Die Ex-Sowjetrepublik Tadschikistan in Zentralasien will Vornamen ausländischer Herkunft für Neugeborene verbieten. Eltern sollen künftig aus einem Register von 4000 bis 5000 modernen und alten tadschikischen Namen wählen können.

Das Parlament in der Hauptstadt Duschanbe soll das Gesetz noch in diesem Jahr ändern.

Der autoritäre Staatschef Emomali Rachmon hatte sich schon vor Jahren beschwert über russische Wörter wie Wolk (Wolf) und Topor (Axt) als Vornamen, „die uns und alle anderen verschrecken“. Der Vorstoß passt zu Rachmons Bemühungen, die eigene Kultur des armen Gebirgslandes herauszustreichen. Auch Namen aus dem Arabischen sollen verschwinden, wobei in dem islamischen Land Ausnahmen für Vornamen wie Mohammed, Hassan, Hussein, Fatima oder Suchra gemacht werden.

Derzeit populäre tadschikische Namen sind Sitora (Stern) für Mädchen, Dschachongir oder Bachodur (der Starke) für Jungen. „Die Änderungen sollen den Prozess der Namenswahl für neugeborene Kinder durch die Eltern regeln“, sagte die Abgeordnete Chilolbi Kurbonsoda. Auch Tiere oder Gegenstände dürfen nicht mehr als Namensgeber dienen. Seit in Tadschikistan das Wasserkraftwerk Rogun weitergebaut wird, sind für Jungen Vornamen wie Rogunscho und Schachrogun in Mode gekommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dieser Präsident ist konsequent. Seinem von Terror verängstigten Land sagt Obama: Fürchtet Euch nicht! Wir werden siegen! Die Erwartungen an seine Rede an die Nation am SOnntagabend waren hoch.

08.12.2015

Muslime stellen in den USA nur etwa ein Prozent der Bevölkerung. Getragen von Terrorangst, nimmt der Wahlkampf sie dennoch immer mehr aufs Korn. Ein großer Verband wehrt sich: Dies sei das Spiel des IS.

08.12.2015

Amnesty International macht jahrelange großzügige Waffenlieferungen an den Irak sowie wenig Kontrollen vor Ort für das umfangreiche Arsenal der Terrormiliz IS verantwortlich.

08.12.2015
Anzeige