Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Täter von Arnschwang galt als gemeingefährlich
Nachrichten Brennpunkte Täter von Arnschwang galt als gemeingefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 08.06.2017
Polizisten auf dem Gelände der Asylunterkunft bei Arnschwang in Bayern: Bei einem dramatischen Zwischenfall in der Unterkunft hatte zwei Tote gegeben. Quelle: Armin Weigel
Anzeige
München

Der Mann, der in der Flüchtlingsunterkunft im bayerischen Arnschwang ein Kind erstochen hat, galt als gemeingefährlich. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichtes (VG) München aus dem Jahr 2014 hervor, wie ein Sprecher am Donnerstag bestätigte.

Nach der Bluttat vom Pfingstwochenende gab es scharfe Kritik an den Behörden, weil der Mann dennoch in einer Unterkunft mit Familien lebte. Die Regierung der Oberpfalz kündigte für Donnerstagabend eine Stellungnahme an.

Mit dem VG-Urteil war die Asylklage des Mannes abgewiesen worden. In einem weiteren Urteil aus dem Jahr 2012 hieß es zudem, der Mann verfüge über eine „hohe kriminelle Energie, Rücksichtslosigkeit und Gleichgültigkeit gegenüber möglichen Opfern“. Zuvor hatten die „Bild“-Zeitung und die „Süddeutsche Zeitung“ darüber berichtet.

Der 41-Jährige hatte am Samstag einen fünfjährigen Jungen erstochen und dessen Mutter schwer verletzt. Motiv soll gewesen sein, dass er sich vom Lärm spielender Kinder belästigt fühlte. Die Polizei erschoss den Mann.

Das Gericht sei überzeugt gewesen, dass sich der Afghane nicht nur formell und „aus asyltaktischen Gründen“ dem christlichen Glauben zugewandt habe, teilte der VG-Sprecher mit. Aufgrund des Religionswechsels hätte ihm in Afghanistan Verfolgung gedroht. Das Verwaltungsgericht ordnete ein Abschiebeverbot an. Wegen einer bereits früher begangenen, schwerwiegenden Straftat habe ihm jedoch kein Flüchtlingsschutz zuerkannt werden dürfen.

Nach Angaben der Regierung der Oberpfalz hatte ihm die Ausländerbehörde eine befristete Duldung erteilt. Entsprechend dem Asylbewerberleistungsgesetz sei der Mann verpflichtet gewesen, in einer Gemeinschaftsunterkunft zu wohnen. Weil er sich seiner Ex-Frau nicht nähern durfte, musste er nach seiner Haftentlassung 2015 eine elektronische Fußfessel tragen und wurde in Arnschwang in einer nicht vorwiegend muslimisch geprägten Unterkunft untergebracht.

Im Herbst 2009 war der 41-Jährige wegen schwerer Brandstiftung zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und zehn Monaten verurteilt worden. Einige Monate zuvor hatte er eine Wohnung in München in Brand gesteckt, um - wie aus Behördenkreisen verlautete - die Tat seinem Cousin in die Schuhe zu schieben, der mit seiner Schwägerin fremdgegangen sein soll.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

UN-Generalsekretär António Guterres hat alle Beteiligten zu diplomatischen Bemühungen um eine Einigung in der Krise um Katar aufgerufen.

08.06.2017

Ein Kind ist nach einem Sturz aus dem achten Stock einer Wohnung in Berlin gestorben. Es erlag seinen Verletzungen, wie ein Polizeisprecher sagte.

08.06.2017

Wieder eine erfreuliche Nachricht für Gesundheitsminister Gröhe im Wahljahr 2017. Die Einnahmen der Krankenkassen legen weiter zu. Der Wermutstropfen: Nicht alle Kassen profitieren im gleichen Maß.

08.06.2017
Anzeige