Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Taliban sichern sich in vielen Provinzen Gebietsgewinne
Nachrichten Brennpunkte Taliban sichern sich in vielen Provinzen Gebietsgewinne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 24.12.2015
Ein Soldat der Regierungstruppen in einer Stellung in der Provinz Helmand. Quelle: Watan Yar
Anzeige
Kabul

Nachdem erst am Mittwochmorgen die afghanischen Truppen in Helmand verstärkt worden waren, fiel am Nachmittag (Ortzeit) ein zentraler, tagelang umkämpfter Ort in die Hände der Taliban: eine Polizeistation in Sangin.

Das teilte ein Talibansprecher per Twitter mit. Ein Mitglied des Provinzrats bestätigte dies. Afghanische Truppen seien auf eine einzige Militärbasis im Süden des Bezirks zurückgetrieben worden. Dort werde noch gekämpft.

Damit bleibt Helmands Norden auch nach fünftägigen Gefechten und trotz der Unterstützung durch internationale Berater und Spezialkräfte der Mittelpunkt der Gefechte in Afghanistan.

Die Taliban hatten das Zentrum des Bezirks Sangin am Sonntag weitgehend eingenommen.

Gefechte finden aber auch in vielen anderen Provinzen statt. Ein Beispiel ist die Nordprovinz Sar-e Pul. Taliban-Kämpfer kommen dort in relativ kleinen Gruppen zum Einsatz. Aber sie halten die afghanischen Sicherheitskräfte in Atem und helfen, aus kleinen Geländegewinnen größere zu machen. Gleichzeitig tragen sie dazu bei, die afghanische Armee und Polizei weiter zu demoralisieren.

Ein Beispiel ist das vor zwei Tagen von Aufständischen eingenommene Dorf Akso Scharki in Sar-e Pul. Nur 20 Taliban-Kämpfer reichten aus, um den zentralen Posten der lokalen Miliz, die die Polizei unterstützt, auszuschalten. Acht Milizionäre wurden getötet. Daraufhin fiel das gesamte Dorf.

Zuvor hatten die Taliban das nahegelegene Dorf Lati erobert. Mittlerweile ist ein Bezirk von sieben in Sar-e Pul völlig in der Hand der Taliban. In zwei weiteren haben sie viele Dörfer unter Kontrolle.

Die Aufständischen kämpften sich so von Dorf zu Dorf weiter vor, warnte ein Sicherheitsanalyst am Mittwoch. Das könnten sie weitgehend unbeobachtet und unangefochten tun, weil die afghanische Regierung ihre Kräfte aus den ländlichen Gebieten in den Zentren der Bezirke zusammenziehe. Diese zu schützen, sei das Hauptanliegen geworden.

Nach Angaben der UN ist die Zahl der von Taliban eroberten Bezirkszentren in Afghanistan in 2015 sprunghaft gestiegen. Nicht alle Eroberungen waren dauerhaft. Bis Mitte Dezember hatten die Taliban 23 Bezirkszentren unter Kontrolle. 2014 waren es drei.

Unterdessen gehen die Planungen für Friedensgespräche mit den Aufständischen weiter. Bei einer Konferenz in Pakistan hatten sich jüngst Afghanistan, Pakistan, China und die USA auf eine Wiederaufnahme von Gesprächen geeinigt. Der pakistanische Armeechef Raheel Sharif soll innerhalb der kommenden sechs Tage nach Afghanistan reisen, heißt es aus pakistanischen Sicherheitskreisen. Gespräche könnten schon im Januar stattfinden.

Mit wem die Regierungen sprechen wollen, ist nicht klar. Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid meldete sich vor einer Woche mit der Nachricht, dass die Aufständischen an allen Fronten gewönnen. Sie jetzt zur Aufgabe aufzufordern, sei reine Dummheit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vegane Kost macht angeblich schlank und gesund. Kochbücher und Ratgeber dazu boomen. Während der Verzicht auf viel Tierisches manch Erwachsenem guttun mag, droht bei Kindern das Gegenteil.

24.12.2015

Megaupload-Gründer Kim Dotcom darf nach Einschätzung eines neuseeländischen Gerichts an die USA ausgeliefert werden. Erstmal geht er aber wohl nirgendwohin. Das Berufungsverfahren kann noch weitere Jahre dauern.

02.01.2016

Die CSU-Politikerin schlägt Alarm: Urteile des Bundessozialgerichts könnten EU-Bürger verleiten, lieber in Deutschland Sozialhilfe zu beziehen, als in ihrer Heimat zu arbeiten. Ministerin Nahles muss dringend handeln, findet Hasselfeldt.

24.12.2015
Anzeige