Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Urlaub beginnt für Zehntausende mit Nerverei
Nachrichten Brennpunkte Urlaub beginnt für Zehntausende mit Nerverei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 28.07.2018
Zahlreiche Fluggäste warten in München am Terminal 2 auf ihre Flüge. Wegen eines Polizeieinsatzes ist die Sicherheitszone im Terminal 2 am Flughafen München vorübergehend gesperrt. Quelle: Matthias Balk
München/Potsdam

Der Start in den Sommerurlaub hat für Zehntausende Bundesbürger am Wochenende mit Stress und Nerverei begonnen. Besonders heftig traf es Reisende am Flughafen München, wo das Terminal 2 am Samstag wegen einer Kontrollpanne mehr als sieben Stunden lang lahm lag.

200 Flüge fielen nach Angaben eines Flughafensprechers aus, 60 Maschinen verspäteten sich.

Im Waldbrandgebiet bei Potsdam wurden unterdessen die Autobahnen 9 und 10 erneut gesperrt - diesmal wegen eines Gaslecks. In Düsseldorf blieben bereits am Vorabend vier Flugzeuge am Boden, weil sich mehrere Beschäftigte der Abfertigung krank gemeldet hatten.

Seit Samstag sind die Schüler bundesweit in der Sommerpause. Bayern war das letzte Bundesland, in dem die großen Ferien anfingen. Auf dem zweitgrößten deutschen Flughafen in München begann der erste Reisetag mit einem Chaos: Im Terminal 2 drang eine Frau unkontrolliert in die Sicherheitszone ein, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. Nach ihr wurde mit einem Foto gefahndet. Bis zum Nachmittag war die Frau nicht gefunden worden. Dennoch wurde die Halle wieder freigegeben.

Das Gasleck unweit des Waldbrandes bei Potsdam wurde am Mittag geschlossen. Der Landkreis hob die Sperrung im Umkreis von rund 1000 Metern wieder auf. Mehrere Dutzend Anwohner waren laut Augenzeugen zuvor aufgefordert worden, ihre Häuser zu verlassen. Zudem waren laut Polizei die Autobahnen A9 und A10 am Dreieck Potsdam komplett gesperrt. In glühender Hitze bildeten sich Staus. Die Feuerwehr unterbrach wegen des Lecks ihre Löscharbeiten, die noch das ganze Wochenende andauern sollten. Etwa 180 Helfer waren im Einsatz.

Auch auf anderen Fernstraßen quälten sich Autofahrer in Staus und stockendem Verkehr. Vor allem die Autobahnen in Richtung Süden waren am Samstag voll, wie eine ADAC-Sprecherin sagte. Auf der A9 von Nürnberg in Richtung München, auf dem Münchner Autobahnring A99 und der Salzburger Autobahn A8 bildeten sich schon morgens lange Staus. Auf der A3 bei Passau kam es zu kleineren Unfällen. Urlauber standen laut Polizei in bis zu zehn Kilometer langen Blechkolonnen. Außerdem seien Rastplätze überfüllt gewesen und die Warteschlange an einer Tankstelle habe bis zurück auf die Autobahnspur gereicht.

Auch Baden-Württemberg erlebte sein erstes Ferienwochenende des Sommers mit Staus und Unfällen auf den Autobahnen. Das erwartete Verkehrschaos blieb bis zum Samstagmittag aber aus, wie der Verkehrswarndienst in Stuttgart mitteilte. „Der Verkehr läuft recht flüssig“, sagte ein Sprecher. Der Flughafen Stuttgart warnte vor Hochbetrieb und forderte alle Passagiere auf, möglichst zwei Stunden vor Abflug am Airport zu sein.

In Düsseldorf blieben vier Flugzeuge mit den Zielen Las Palmas, Abu Dhabi und Kayseri am Freitagabend am Boden. Nach Angaben des Flughafens hatten sich mehrere Mitarbeiter einer Abfertigungsfirma krank gemeldet. Die betroffenen Passagiere seien über Nacht in Hotels untergebracht worden oder vorübergehend wieder nach Hause gefahren, sagte ein Flughafen-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. 60 Menschen hätten in Notbetten im Terminal übernachtet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass ein Kardinal zurücktritt, ist schon eine Sensation. Wenn es um Missbrauchsvorwürfe geht, ist es besonders heikel. Einem prominenten US-Kardinal verordnet der Papst nun Hausarrest, Beten und Buße.

28.07.2018

Ein Eisbär hat auf Spitzbergen vor Norwegen einen Mann verletzt. Der Zustand des Mannes sei aber stabil, sagte ein Sprecher des Rettungsdienstes von Nordnorwegen der Deutschen Presse-Agentur.

28.07.2018

Es ist ein astronomisches Jahrhundertereignis: Eine besonders lange Mondfinsternis und eine erdnahe Mars-Stellung fallen am Freitagabend zusammen. Deutschlandweit verfolgen Menschen das Spektakel - und hoffen auf klare Sicht.

28.07.2018