Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Tödlicher Unfall auf weltweit größtem Kreuzfahrtschiff
Nachrichten Brennpunkte Tödlicher Unfall auf weltweit größtem Kreuzfahrtschiff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:48 14.09.2016
Anzeige
Marseille

Auf dem weltweit größten Kreuzfahrtschiff „Harmony of the Seas“ sind bei einem Unfall ein Crew-Mitglied getötet und vier weitere Mannschaftsangehörige schwer verletzt worden.

Ein Rettungsboot habe sich bei einer Sicherheitsübung im Hafen von Marseille gelöst und sei etwa zehn Meter tief ins Wasser gestürzt, berichteten französische Medien.

Das Schiff gehört der Reederei Royal Caribbean International und liegt zur Zeit in der Mittelmeermetropole vor Anker. Es ist 362 Meter lang und wurde erst im laufenden Jahr in Dienst gestellt. Es kann über 5400 Passagiere an Bord nehmen und ist laut Reederei-Angaben höher als der Pariser Eiffelturm.

Der Hafen von Marseille nahm auf Anfrage keine Stellung zu dem Unglück und verwies auf eine knappe, sechszeilige Erklärung der Reederei, die den Unfall mit fünf Opfern bestätigte.

Laut der Nachrichtenagentur AFP ist das Todesopfer 42 Jahre alt und stammt von den Philippinen. Die „Harmony of the Seas“ sei am frühen Morgen aus Palma de Mallorca kommend in Marseille eingelaufen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Regionalzug ist im Südosten Tschechiens auf einem Bahnübergang mit einem Traktor zusammengestoßen, entgleist und in Flammen aufgegangen.

13.09.2016

Die neue Waffenruhe im Bürgerkriegsland Syrien hat bislang weitgehend gehalten. Abgesehen von einzelnen Gefechten ist die Situation nach Angaben von Beobachtern und Aktivisten landesweit ruhig.

13.09.2016

Zehntausende homosexuelle Männer wurden bis 1969 nach § 175 Strafgesetzbuch verurteilt. Seit Mai war klar, dass sie rehabilitiert werden sollen. Bundesjustizminister Maas hat jetzt einen Gesetzentwurf angekündigt. Er will ihn noch im Oktober vorlegen.

14.09.2016
Anzeige