Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Tote und Verletzte bei Gasexplosion in russischem Wohnhaus
Nachrichten Brennpunkte Tote und Verletzte bei Gasexplosion in russischem Wohnhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:45 21.12.2015
Die Explosion hat ein riesiges Loch in das Haus gerissen. Quelle: Russian Emergency Ministry Press Service
Anzeige
Wolgograd

Eine schwere Gasexplosion in einem Wohnhaus in der russischen Stadt Wolgograd hat mehrere Menschen getötet. Bis zum Sonntagabend fanden Rettungskräfte fünf Leichen in den Trümmern.

Allerdings schloss der russische Zivilschutz eine noch höhere Zahl von Opfern nicht aus. 10 bis 15 Menschen könnten verschüttet worden sein. 

Durch die Explosion stürzte in einem Aufgang des achtstöckigen Plattenbaus die Fassade ein. Bilder von der Unfallstelle zeigten ein trichterförmiges Loch. Auf der Suche nach Vermissten durchkämmten Retter den Schutt mit Suchhunden. Mindestens zehn Menschen wurden mit Verletzungen im Krankenhaus behandelt.

Als Ursache vermuten die Behörden einen Unfall oder unvorsichtigen Umgang mit Gas. Einen Terroranschlag schlossen sie aus. Feuerwehrleute brauchten mehrere Stunden, um die Brände in dem Hochhaus unter Kontrolle zu bringen.

Die Millionenstadt Wolgograd liegt etwa 1000 Kilometer südöstlich von Moskau.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erfolg für Opposition und Katholische Kirche in Slowenien: Die Mehrheit der Landesbewohner stimmt in ihrem Sinne gegen homosexuelle Eheschließungen. Die Regierung erleidet damit eine Niederlage.

21.12.2015

Die Zahl der Toten bei der türkischen Offensive gegen die PKK übersteigt 100. Grünen-Chef Cem Özdemir erhebt in dem eskalierenden Konflikt schwere Vorwürfe gegen Ankara: Die Regierung verhänge „verbrecherische Kollektivstrafen“ gegen die kurdische Minderheit.

21.12.2015

Trotz dramatischer Stimmenverluste hat sich die Volkspartei (PP) von Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy bei der Parlamentswahl als stärkste Kraft behauptet.

27.12.2015
Anzeige