Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Tour-Sieger 2011 gibt Kontakt zu Ferrari zu
Nachrichten Brennpunkte Tour-Sieger 2011 gibt Kontakt zu Ferrari zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 22.10.2012
Der als «Dottore EPO» bekannte Michele Ferrari gilt als zentrale Figur der Dopingaffäre Armstrong. Quelle: Giorgio Benvenuti
Anzeige
Sydney

Der letztjährige Tour-de-France-Sieger Cadel Evans hat als Reaktion auf den aktuellen Radsport-Dopingskandal einen früheren Kontakt zum umstrittenen Arzt Michele Ferrari zugegeben.

Dem australischen TV-Sender SBS teilte der 35-Jährige mit, im Sommer 2001 einmal unter der Aufsicht von Ferrari trainiert zu haben. „Dabei wurde nie über Doping gesprochen und es gab auch keine Anzeichen für irgendetwas Illegales“, schrieb Evans in einer Mail.

Ferrari gilt als zentrale Figur der Dopingaffäre Lance Armstrong; er soll die Teams des Amerikaners jahrelang mit EPO versorgt haben. Sowohl Armstrong als auch Ferrari streiten sämtliche Vorwürfe der US-Anti-Doping-Agentur USADA ab. Am (heutigen) Montag wollte der Radsport-Weltverband UCI eine Entscheidung in der Causa bekanntgeben.

„Der einzige Beweggrund damals - soweit ich mich erinnere 2001 - war, meine Fähigkeit als Straßenradfahrer zu testen“, berichtete Evans. „Zu jener Zeit war die Meinung von Herrn Ferrari bei Teams und Teamchefs sehr hoch angesehen.“

Wie Ferrari selbst im Vorjahr erzählte, habe Evans' damaliger Manager Toni Rominger den Kontakt hergestellt. „Vor und nach diesem Test gab es keinen Kontakt mehr“, unterstrich der Profi vom Team BMC, der 2011 als erster Australier die Tour gewonnen hatte.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Sommer 2005 steht Lance Armstrong nach dem Gewinn seines siebten Tour-Titel am sportlichen Zenit.

23.10.2012

Wer im Libanon einen Politiker, Ermittler oder Journalisten ins Jenseits befördert, kommt meist ungeschoren davon. Lang ist die Liste der unaufgeklärten Sprengstoffanschläge.

22.10.2012

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat das tödliche Attentat auf den libanesischen Geheimdienstchef Wissam al-Hassan aufs Schärfste verurteilt.

22.10.2012
Anzeige