Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Tragödie am Gotthard: Deutsche Familie stirbt bei Unfall
Nachrichten Brennpunkte Tragödie am Gotthard: Deutsche Familie stirbt bei Unfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:36 28.07.2016
Anzeige
Quinto

Das Leben einer Familie aus Rheinland-Pfalz mit zwei jungen Töchtern ist bei einem Unfall in der Schweiz ausgelöscht worden. Ein Lastwagen aus Italien prallte auf der südlichen Autobahnzufahrt zum Gotthardtunnel bei Quinto auf ihren am Ende eines Staus stehende Wagen.

Mit enormer Wucht wurde das Auto gegen einen davor stehenden Lkw gepresst. Die Kinder waren laut Polizei acht und zwölf Jahre alt, nach Angaben des rheinland-pfälzischen Innenministeriums acht und dreizehn Jahre alt. Die Familie stammte laut Ministerium aus dem Kreis Kaiserslautern.

Erst nach Stunden konnten die Leichen der Eltern (beide 43) und der Mädchen aus dem zerstörten Auto geborgen werden. Es war derart zwischen den Lkw eingequetscht, dass die Rettungsmannschaften zunächst nicht einmal erkennen konnten, wie viele Opfer sich darin befanden. Der 50 Jahre alte italienische Unfallverursacher erlitt den Polizeiangaben zufolge schwerste Verletzungen, er schwebte am Mittwoch in Lebensgefahr.

Die beiden Lastwagen, zwischen denen das Auto der Familie befand, waren schwer mit Granitbrocken und Platten sowie Wasser beladen. Die Bergung wurde laut Polizei zusätzlich erschwert, weil etliche der Steine auf die Straße gefallen waren. Die Fahrzeuge mussten mit schwerer Technik auseinandergezogen werden, um an den zertrümmerten Pkw zu gelangen.

Insgesamt waren mehr als 140 Rettungs- und Bergungskräfte im Einsatz. Der Unfall legte den Straßenverkehr durch den Gotthardtunnel mehrere Stunden lang lahm, kilometerlange Staus lösten sich nach Angaben des Schweizer Automobilclubs TCS erst am späten Abend auf.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein islamistischer Terrorist verletzt in einem Regionalzug bei Würzburg mit einer Axt und einem Messer fünf Menschen. Solchen Bedrohungen will die Deutsche Bahn mehr entgegensetzen.

28.07.2016

Der Amokläufer von München und die Attentäter von Nizza und Ansbach: Sie hatten persönliche Probleme. Am Ende stehen Gewaltausbrüche.

03.08.2016

Bei einem der schwersten Anschläge in Syrien seit Monaten sind mindestens 55 Menschen getötet und mehr als 160 verletzt worden.

27.07.2016
Anzeige