Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Tragödie in Südkorea: Bei Brand in Sauna eingeschlossen
Nachrichten Brennpunkte Tragödie in Südkorea: Bei Brand in Sauna eingeschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 21.12.2017
Feuerwehrmänner vor dem brennenden Gebäude im südkoreanischen Jecheon. Quelle: Kim Hyung-Woo
Anzeige
Seoul/Jecheon

Bei einer Brandkatastrophe in einem achtstöckigen Fitness- und Sportzentrum in Südkorea sind mindestens 28 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt, wie ein Sprecher der nationalen Feuerwehrbehörde am Donnerstag mitteilte.

Die meisten Opfer seien in einer öffentlichen Badeeinrichtung mit Sauna im zweiten und dritten Stockwerk „eingeschlossen“ gewesen, berichtete der südkoreanische Rundfunksender KBS. Warum die Menschen nicht entkommen konnten, war zunächst unklar.

In dem Gebäude in der etwa 120 Kilometer südöstlich von Seoul entfernten Stadt Jecheon befanden sich neben der Sauna auch Fitnessräume und Restaurants. 

Das Feuer ging den Angaben der Feuerwehr zufolge vermutlich von einem Fahrzeug aus, das auf einem Parkplatz im Erdgeschoss des Hauses stand. Von dort hätten sich die Flammen rasch durch das Gebäude nach oben gefressen. Anfangs war von mindestens 16 Toten die Rede gewesen. Zahlreiche Opfer verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. 

Rund 20 Feuerwehrfahrzeuge und auch Hubschrauber waren im Einsatz, um den Brand zu löschen. Etwa 20 Besucher des Fitnesszentrums hatten sich TV-Berichten zufolge vor den Flammen auf das Dach des Gebäudes geflüchtet. Von dort wurden sie gerettet. Die Bergungsarbeiten wurden von dichtem Qualm und giftigen Rauchgasen behindert. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit hoher Geschwindigkeit und in voller Absicht fährt ein Mann auf Fußgänger zu. Augenzeugen berichten von umherfliegenden Menschen und dem Geräusch aufprallender Körper. 19 Passanten werden verletzt, darunter ein kleiner Junge. Terror vermutet die Polizei nicht.

21.12.2017

Mit drei Bomben soll Sergej W. versucht haben, Spieler von Borussia Dortmund zu töten - um sich über eine Wette am Kapitalmarkt zu bereichern. Beim Prozessauftakt schweigt der Angeklagte. Sein Verteidiger sagt, von einem gezielten Attentat könne keine Rede sein.

21.12.2017

Der abgesetzte Regionalpräsident Carles Puigdemont hat von Brüssel aus die Unabhängigkeitsbefürworter der spanischen Konfliktregion Katalonien am Wahltag angefeuert.

21.12.2017
Anzeige