Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Trauer in Deutschland: Terroropfer aus mehreren Bundesländern
Nachrichten Brennpunkte Trauer in Deutschland: Terroropfer aus mehreren Bundesländern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:39 20.01.2016
Nach bisherigen Erkenntnissen stammen die Opfer des Terroranschlags von Istanbul aus Brandenburg, Berlin und Rheinland-Pfalz.Photo: Peter Kneffel Quelle: Peter Kneffel
Anzeige
Berlin

Nach dem Terroranschlag von Istanbul herrschen am Mittwoch in Deutschland Trauer und Entsetzen.

Die 33 Mitglieder der betroffenen Reisegruppe eines Berliner Veranstalters kamen aus dem gesamten Bundesgebiet: Zehn von ihnen starben, sieben lagen nach Angaben des Auswärtigen Amtes am Mittwoch in Istanbul im Krankenhaus, fünf von ihnen auf der Intensivstation. Drei weitere Leichtverletzte sollten noch am Mittwoch entlassen werden.

RHEINLAND-PFALZ: Ein Ehepaar aus Mainz - der Mann 61, die Frau 59 - kommen ums Leben. Auch ein 73-Jähriger aus Bad Kreuznach stirbt, seine Ehefrau liegt mit schweren Verletzungen in einer Istanbuler Klinik. „Wir sind alle total entsetzt, wir sind schockiert“, sagt Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). „Wir verurteilen diesen abscheulichen Terroranschlag auf das Schärfste.“ Die CDU-Landes- und Fraktionsvorsitzende Julia Klöckner, die ihren Wahlkreis in Bad Kreuznach hat, stellt die „quälende Frage nach dem Warum“. Die Menschen seien erschüttert, sagt Oberbürgermeisterin Heike Kaster-Meurer (SPD): „Ganz Bad Kreuznach trauert.“.“

SACHSEN: Eine 70-jährige Frau aus Leipzig sowie zwei 51 und 75 Jahre alte Männer aus Dresden sind unter den Todesopfern. „Für uns alle ist dieser sinnlose Tod unbegreiflich und macht uns fassungslos“, sagt Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). Innenminister Markus Ulbig (CDU) spricht von „menschenverachtender Gewalt“, der Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) von Trauer und Wut. „Es ist für unsere Stadt eine schreckliche Nachricht.“

BRANDENBURG: Ein Ehepaar aus Falkensee, 71 und 73 Jahre alt, stirbt beim Anschlag in Istanbul. „Hier wurden Unschuldige Opfer sinnlosen Terrors“, sagt der brandenburgische Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Das Innenministerium ordnete Trauerbeflaggung an allen öffentlichen Gebäuden an. „Wir stehen in dieser Stunde zusammen, um Trost denen zu spenden, die jetzt um ihre Lieben trauern“, sagte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD). Auch in Falkensee wurden die Flaggen auf halbmast gesetzt. „In diesen schweren Stunden der Trauer sind unsere Gedanken bei den Angehörigen der Opfer“, sagt Bürgermeister Heiko Müller (SPD).

BERLIN: Ein Berliner wurde getötet, eine Frau schwer, ein Mann leicht verletzt. „Ich bin erschüttert, dass auch zu Beginn dieses Jahres der Terror um sich greift“, erklärt Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD). „Wir stehen an der Seite unserer Partnerstadt Istanbul und an der Seite der Opfer und ihrer Familien, die diesen schlimmen Anschlag erleiden mussten.“ Innensenator Frank Henkel (CDU) ordnete für alle Dienstsitze von Senat und Bezirken Trauerbeflaggung an.

HESSEN: Ein 67 Jahre alter Mann aus Stadtallendorf kommt ums Leben, seine 50-jährige Frau wird bei der Attacke verletzt. „Ich verurteile dieses feige Verbrechen aufs Schärfste“, sagt Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU). „Heute ist ein Tag des Innehaltens und der Trauer. Wir sind entschlossen, den Gefahren des internationalen Terrorismus entgegenzutreten.“ Sein tief empfundenes Mitgefühl gelte den Familien, Angehörigen und Freunden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Südkoreas Präsidentin Park dringt mit scharfem Ton auf noch härtere Sanktionen gegen Nordkorea. China kommt dabei aus ihrer Sicht eine Schlüsselstellung zu. Südkoreas Militär entdeckt derweil eine mutmaßliche Drohne aus Nordkorea.

14.01.2016

Paris, Tunis, Istanbul - europäische Metropolen, aber auch bei Europäern beliebte Urlaubsländer rücken immer stärker ins Fadenkreuz islamistischer Attentäter.

20.01.2016

Ein Selbstmordattentäter hat in Istanbul mindestens acht Deutsche getötet. Die bisher bekannten Fakten:

10.15 Uhr ist es in Istanbul, als eine Explosion die Altstadt in Sultanahmet erzittern lässt.

20.01.2016
Anzeige