Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Triebwerk brennt bei Notlandung in Singapur
Nachrichten Brennpunkte Triebwerk brennt bei Notlandung in Singapur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 27.06.2016
Anzeige
Singapur

Nach einer Notlandung in Singapur ist ein Triebwerk eines Flugzeugs der Singapore Airlines in Flammen aufgegangen. Nach Angaben der Fluggesellschaft konnten die 222 Passagiere und 19 Besatzungsmitglieder an Bord das Flugzeug aber unverletzt verlassen.

Die Boeing 777-300 sei nach dem Start in Richtung Mailand am Morgen (Ortszeit) zum Flughafen Changi zurückgekehrt, nachdem der Pilot eine Triebwerkwarnung an Bord erhalten habe. Kurz nach der Landung sei das rechte Triebwerk in Brand geraten. Die Flughafenfeuerwehr habe die Flammen gelöscht.

Eine Passagierin sagte der Zeitung „The Strait Times“, dass sie während des Fluges einen leichten Treibstoff-Geruch wahrgenommen habe. „Der Pilot informierte uns dann, dass es ein Leck gibt und dass die Maschine nach Changi zurückkehren muss, weil sie nicht genug Treibstoff für den Weiterflug hat.“

Im Internet verbreitete Handyaufnahmen zeigen, wie auf dem Rollfeld Flammen und schwarzer Rauch die rechte Tragfläche einhüllen. Der Brand sei „ziemlich heftig“ gewesen, sagte die Passagierin der Zeitung. „Wir warteten zwei oder drei Minuten, bis die Feuerwehr eintraf.“

Die Einsatzkräfte löschten das Feuer mit Schaum. Nach Angaben der Fluggesellschaft verließen die Passagiere das Flugzeug über die Treppen und wurden per Bus zum Terminal gebracht. Sie sollten mit einer später abfliegenden Maschine Richtung Mailand weiterreisen. Die Airline werde die Ermittlungen zur Brandursache unterstützen, teilte Singapore Airlines mit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der frühere Londoner Bürgermeister und Brexit-Wortführer Boris Johnson geht davon aus, dass Großbritannien weiter vom europäischen Binnenmarkt und der Arbeitnehmerfreizügigkeit profitieren wird.

27.06.2016

Noch sind die Folgen des Brexits für die deutsche Wirtschaft kaum absehbar. Fachleute sind dennoch sicher: Großbritanniens Abkehr von der EU wird einen Schatten auf Deutschlands Arbeitsmarkt werfen - im schlimmsten Fall mit Jobabbau in manchen Unternehmen.

04.07.2016

Nach dem ersten Bekanntwerden von Missbrauchsfällen im großen Ausmaß in der katholischen Kirche im Jahr 2010 liegen nun Teilergebnisse eines Forschungsprojekts zu Ursachen und Ausmaß vor.

28.06.2016
Anzeige