Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Trudeau will in Krise mit Saudi-Arabien nicht einlenken
Nachrichten Brennpunkte Trudeau will in Krise mit Saudi-Arabien nicht einlenken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 09.08.2018
Kanadas Regierungschef Justin Trudeau sieht sich in der Pflicht: „Die Kanadier erwarten von ihrer Regierung, sich weltweit für die Einhaltung der Menschenrechte einzusetzen“. Quelle: Patrick Doyle
Ottawa

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau bleibt in der diplomatischen Krise mit Saudi-Arabien hart. Trudeau lehnte es am Mittwoch bei einem Auftritt in Montreal ab, Kritik an der Menschenrechtslage in Saudi-Arabien wie von der dortigen Regierung gefordert zurückzunehmen.

„Wir respektieren ihre Bedeutung in der Welt und erkennen an, dass sie bei einer Anzahl wichtiger Themen Fortschritte gemacht haben“, sagte Trudeau. „Wir werden aber gleichzeitig klar und bestimmt Menschenrechtsthemen zu Hause und auf der Welt ansprechen, wo immer wir die Notwendigkeit sehen.“

Trudeau fügte hinzu, Kanadier erwarteten von ihrer Regierung, sich weltweit für die Einhaltung der Menschenrechte einzusetzen. Der saudi-arabische Außenminister Adel al-Dschubair hatte zuvor gesagt, Kanada „hat einen Fehler gemacht und muss ihn korrigieren“.

Trudeau sagte, die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland habe am Dienstag mit Al-Dschubair telefoniert. Das Gespräch brachte aber offenbar keine Wendung in dem Zerwürfnis: Der saudi-arabische Außenminister forderte am Mittwoch auf Twitter erneut, Kanada müsse sein Vorgehen gegenüber dem Königreich „korrigieren“.

Auslöser der Verwerfungen zwischen beiden Ländern war ein kritischer Tweet der kanadischen Außenministerin Freeland vom vergangenen Donnerstag zur Festnahme von Menschenrechtsaktivisten in Saudi-Arabien. Riad reagierte mit einer ganzen Reihe von Gegenmaßnahmen. Unter anderem wies das Königreich den kanadischen Botschafter aus und zog seinen Botschafter aus Ottawa zurück.

Man wolle den Streit nicht eskalieren lassen, sagte Vertreter der kanadischen Regierung der Deutschen Presse-Agentur. Ottawa wolle in seiner Position, dass die Lage der Menschenrechte sich in Saudi-Arabien bessern müsse, aber standhaft bleiben. „Die Kanadier haben von unserer Regierung immer erwartet, den Respekt gegenüber der Menschenrechte zu Hause und rund um die Welt klar, deutlich und höflich anzusprechen“, sagte Trudeau.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Hitze und Dürre nun Gewitter. Es riecht so angenehm nach Regen. Warum ist das so? Und warum ist es lebensgefährlich, wenn ein Blitz in der Nähe einschlägt? Einige Antworten.

09.08.2018

Aufgrund der Trockenheit hat es in diesem Jahr schon jetzt deutlich mehr Böschungsbrände an Bahnstrecken gegeben als jeweils in den beiden kompletten Jahren zuvor.

09.08.2018

Der Pilotenstreik bei Ryanair in mehreren europäischen Ländern trifft morgen rund 55 000 Passagiere - davon 42 000 allein in Deutschland.

09.08.2018