Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Trump beharrt auf „Feuer-und-Wut“-Äußerung
Nachrichten Brennpunkte Trump beharrt auf „Feuer-und-Wut“-Äußerung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:32 10.08.2017
Anzeige
Washington

US-Präsident Donald Trump beharrt auf seiner „Feuer-und-Wut“-Drohung an die Adresse Nordkoreas. Möglicherweise sei sie sogar nicht scharf genug gewesen, sagte Trump. Es sei an der Zeit gewesen, dass jemand für die Amerikaner und die Menschen anderer Nationen aufstehe. Was Nordkorea über lange Zeit getan habe, könne nicht länger zugelassen werden. Nordkorea sollte sehr nervös sein, wenn es auch nur an einen Angriff auf die USA denke, sagte Trump. Es solle sich lieber zusammenreißen, andernfalls sei es in Schwierigkeiten, wie sie nur wenige Länder erlebt hätten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine 66 Jahre alte Frau ist in der Nähe von Stralsund von ihrem eigenen Auto überrollt worden und dabei ums Leben gekommen.

10.08.2017

Der US-Präsident nimmt seine „Feuer und Wut“-Drohung nicht zurück, im Gegenteil. Nordkorea solle sich zusammenreißen, andernfalls werde es sein blaues Wunder erleben, sagt Trump. Aber: Auch an Verhandlungen müsse man immer denken.

10.08.2017

US-Präsident Donald Trump hält seine „Feuer-und-Wut“-Äußerung an die Adresse Nordkoreas für möglicherweise nicht scharf genug.

10.08.2017
Anzeige