Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Trump droht Medien

Streit um Zuschauer bei Eid Trump droht Medien

Weniger Menschen bei seiner Vereidigung als bei der Obamas? Das kann Trump nicht auf sich sitzen lassen. Deshalb zieht er gegen Medien vom Leder, die seine Zuschauerzahlen zu niedrig angegeben hätten.

Zahlreiche Menschen nehmen in Denver an der Anti-Trump-Kundgebung „Marsch der Frauen“ teil.

Quelle: Michael Rieger

Washington. Zum Auftakt seiner Präsidentschaft hat Donald Trump seinen „Krieg“ gegen große US-Medien mit einem Frontalangriff verschärft.

Er warf ihnen vor, böswillig die Zahl der Zuschauer bei seiner Vereidigung als zu niedrig dargestellt und Konflikte zwischen ihm und den Geheimdiensten „erfunden“ zu haben. Trump ging sogar so weit, den von ihm kritisierten Medien mit ungenannten Konsequenzen zu drohen und ließ dafür seinen Sprecher Sean Spicer eigens vor Journalisten auftreten. Beschuldigte Medien nannten die Vorwürfe falsch und verwiesen auf Beweise, die Trumps Anschuldigungen klar widerlegen würden.

„Es wird in den Medien viel über die Verantwortung der Medien geredet, den Präsidenten rechenschaftspflichtig zu machen“, sagte Spicer am Samstag. „Und ich bin hier, um Ihnen zu sagen, dass dies keine Einbahnstraße ist. Wir werden die Medien ebenfalls rechenschaftspflichtig machen. Das amerikanische Volk hat Besseres verdient.“

Die Angriffe am ersten vollen Amtstag des Präsidenten erfolgten vor dem Hintergrund von Massendemonstrationen gegen ihn - mit Zahlen, die der „New York Times“ zufolge ebenfalls auf mehr Zulauf bei Anti-Trump Demos hinwiesen, als bei seiner Vereidigung.

Trump stieß sich unter anderem an zunächst in Tweets verbreiteten Fotos, die den Publikumsandrang bei der Vereidigung Trumps und der seines Vorgängers Barack Obama vor acht Jahren zeigen - mit einer Fläche, die im Fall Obama dicht bevölkert, bei Trump dagegen teilweise menschenleer ist. Spicer führte die Unterschiede am Samstag unter anderem auf neue weiße Flächenbedeckungen bei der Trump-Vereidigung zurück - was dazu geführt habe, dass leere Abschnitte stärker hervorgetreten seien.

Die Bilder zeigten gezielt bestimmte Ausschnitte, um die am Freitag für Trump gezeigte „enorme“ Begeisterung zu „minimieren“, sagte Spicer. Das sei „schändlich“ und „falsch“. Trump habe das „größte Publikum angezogen, das jemals Zeuge einer Vereidigung war“ - was etwa nach Angaben des Senders CNN, der „Washington Post“ und der „New York Times“ aber klar durch die Fotos und offizielle Statistiken der Washingtoner Verkehrsbehörde über die Nutzung öffentlicher Nahverkehrsmittel vor den jeweiligen Vereidigungen widerlegt wird.

Bereits zuvor hatte Trump bei einem Besuch im CIA-Hauptquartier gegen die Medien gewettert - ein ungewöhnlicher Schauplatz für derartige Attacken. Die Medien gehörten zu den „unehrlichsten menschlichen Lebenswesen auf der Erde“ sagte er und über den Zuschauerandrang bei seiner Amtseinführung: „Ich sah auf das Feld herunter - es sah aus wie eine Million, eineinhalb Millionen von Leuten“, sagte Trump. „Ehrlich, es sah aus wie eineinhalb Millionen.“

„Wir haben sie ertappt“, machte Trump seinem Ärger über Medien weiter Luft. „Und ich glaube, sie werden einen hohen Preis dafür bezahlen.“

Der Präsident hatte die CIA am Samstag offensichtlich als Geste der Versöhnung besucht, nachdem er sich wiederholt mit den Geheimdiensten angelegt hatte. So äußerte er lange Zeit hartnäckig Zweifel an der Einschätzung er Spionagebehörden, dass Moskau gezielt versucht habe, die US-Wahl zu seinen - Trumps - Gunsten zu beeinflussen. Dies Position änderte er erst kürzlich. Außerdem hatte er den Spionagebehörden noch vor wenigen Tagen im Zusammenhang mit durchgesickerten Informationen Nazi-Methoden vorgeworfen.

Am Samstag lobte er die Geheimdienste dann in höchsten Tönen („Ich stehe 1000-prozentig hinter Ihnen“) und sagte, die angeblichen Streitigkeiten habe es nie gegeben, sie seien von den Medien erfunden worden.

Das Marketingunternehmen Nielsen, das Einschaltquoten erfasst, berichtete unterdessen, dass sich 30,6 Millionen Menschen Trumps Vereidigung angeschaut hätten. Bei Obama waren es 2009 37,8 und 2013 20,6 Millionen. Trump twitterte am Sonntag dazu: „Wow..31 Millionen haben sich die Amtseinführung angeschaut, 11 Millionen mehr als die sehr guten Einschaltquoten vor vier Jahren!“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Oktober 2017.

Am Sonntag, 5. November, sind Bürgermeister-Wahlen in Lübeck. Gehen Sie hin und geben Ihre Stimme ab?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr