Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Trump findet unter Druck doch noch klare Worte für Rassisten
Nachrichten Brennpunkte Trump findet unter Druck doch noch klare Worte für Rassisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 14.08.2017
Anzeige
Charlottesville

Unter dem Druck der Öffentlichkeit im In- und Ausland hat sich US-Präsident Donald Trump mit zwei Tagen Verspätung doch noch von den rassistischen Straftaten bei einer Demonstration in Charlottesville distanziert. Neonazis, der rassistische Ku Klux Klan oder andere Gruppen voller Hass hätten keinen Platz in Amerika. Dem US-Präsidenten war von Politikern in aller Welt und sogar aus der eigenen Partei vorgeworfen worden, sich danach nicht eindeutig genug geäußert zu haben. Er hatte zunächst von „Gewalt von vielen Seiten“ gesprochen und Rassisten nicht explizit beim Namen genannt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der ehemalige Batman-Darsteller Christian Bale will nie mehr Superheld sein. „Mit dem Thema bin ich durch“.

14.08.2017

Wo ist Kim Wall? Von der schwedischen Journalistin fehlt nach dem Untergang eines privaten U-Boots in Dänemark jede Spur. Das Schiff wurde absichtlich versenkt, so die Polizei. Der Besitzer bleibt in Untersuchungshaft.

14.08.2017

Der Terror von Charlottesville wirft ein grelles Schlaglicht auf Amerikas rechte Szene. Von der Meinungsfreiheit geschützt, kann sie offen operieren. Und unter Trump hat sich das Klima geändert.

14.08.2017
Anzeige