Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Trump und das Klima: „Wo zum Teufel ist die Erderwärmung?“
Nachrichten Brennpunkte Trump und das Klima: „Wo zum Teufel ist die Erderwärmung?“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:02 01.06.2017
Hier zum Beispiel ist die Erderwärmung: Die hohen Wassertemperaturen lassen die Korallen am Great Barrier Reef sterben. Quelle: Great Barrier Reef Marine Park Authority
Anzeige
Washington

Geht es um den Klimawandel, hat US-Präsident Donald Trump seine ganz eigene Sicht der Dinge. Einige Zitate aus den vergangenen Jahren:

„Das Konzept der Erderwärmung wurde von und für Chinesen geschaffen, um die amerikanische Produktion wettbewerbsunfähig zu machen.“ (auf Twitter, 6. November 2012)

„Gebt mir saubere, schöne und gesunde Luft - nicht immer diesen alten Quatsch über Klimawandel (Erderwärmung). Ich kann diesen Unsinn nicht mehr hören.“ (auf Twitter, 28. Januar 2014)

„Könnt Ihr Euch das vorstellen - Außenminister John Kerry hat gerade behauptet, die gefährlichste Waffe heutzutage sei der Klimawandel. Lächerlich.“ (auf Twitter, 14. Februar 2014)

„Es ist Ende Juli und und echt kalt draußen in New York. Wo zum Teufel ist die Erderwärmung? Wir brauchen dringend was davon. Jetzt heißt das Klimawandel.“ (auf Twitter, 28. Juli 2014)

„Die Polkappen sind so hoch wie nie, die Eisbären-Population war nie stärker. Wo zum Teufel ist die Erderwärmung?“ (auf Twitter, 29. Oktober 2014)

„Die größte Bedrohung der Welt ist die nukleare, nicht, wie Du und Dein Präsident es sehen, der Klimawandel.“ (im ersten TV-Duell zur Präsidentenwahl zu seiner demokratischen Kontrahentin Hillary Clinton, 28. September 2016) 

„Stimmt nicht.“ (Reaktion auf Clintons Vorwurf, er habe den Klimawandel bestritten, 28. September 2016)

„Ich habe einige großartige, großartige, sehr erfolgreiche Golfplätze. Ich habe viele Umweltpreise dafür bekommen. Ich habe da enorm viel Arbeit reingesteckt. Manchmal würde ich sagen, dass ich eigentlich ein Umweltschützer bin.“ (Interview der „New York Times“, 23. November 2016)

„Ich denke, es gibt da einen Zusammenhang. Es kommt darauf an, wie groß er ist. Es kommt auch darauf an, wie viel das unsere Unternehmen kosten wird. Unsere Unternehmen sind im Moment nicht wettbewerbsfähig.“ (zum menschlichen Einfluss auf den Klimawandel, Interview der „New York Times“, 23. November 2016)

„Wir werden die Vorschriften stoppen, welche die Zukunft und die Existenz unserer großartigen Kohle-Bergmänner bedroht.“ (Rede vor dem US-Kongress, 28. Februar 2017)

„Dazu (zu den schlechten Abkommen) zählt auch der einseitige Pariser Klimavertrag. Die USA zahlen Milliarden an Dollar, während China, Russland und Indien weder etwas zahlten noch etwas zahlen werden. (...) Es wird geschätzt, dass die völlige Einhaltung der Vereinbarung das amerikanische Bruttoinlandsprodukt letztlich um 2,5 Billionen über einen Zeitraum von zehn Jahren schrumpfen lassen könnte. Das heißt, dass Fabriken und Betriebe im ganzen Land schließen. (...) Nicht mit mir, Leute.“ (Kundgebung in Harrisburg, 29. April 2017)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrere Bewaffnete haben in der philippinischen Hauptstadt Manila in einem Hotelkomplex das Feuer eröffnet.

01.06.2017

Donald Trump zeigt der Welt die kalte Schulter: Die USA verlassen das Pariser Klimaschutzabkommen. Gegen den Rat von Freund und Feind. Trump argumentiert mit „America First“. Dass die Rechnung aufgeht, glauben nicht viele.

01.06.2017

Studienabbruch ist in Deutschland weit verbreitet, die Quote steigt. Forschungsministerin Wanka muss dafür Kritik einstecken. Über die Gegenmaßnahmen herrscht jedoch weitgehend Einigkeit.

01.06.2017
Anzeige