Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Türkei verhängt nach gescheitertem Putsch Ausnahmezustand
Nachrichten Brennpunkte Türkei verhängt nach gescheitertem Putsch Ausnahmezustand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:32 20.07.2016
Anzeige
Istanbul

Nach dem gescheiterten Putsch hat die türkische Führung den Ausnahmezustand im Land verhängt. Dieser gelte für drei Monate, verkündete Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nach einer Sondersitzung des Nationalen Sicherheitsrates und des Kabinetts in Ankara. Grundrechte wie die Versammlungs- und die Pressefreiheit können nach dem Gesetz zum Ausnahmezustand ausgesetzt oder eingeschränkt werden. Mögliche Sorgen im Volk versuchte Erdogan zu zerstreuen. „Habt keine Sorge“, sagte er. Der Ausnahmezustand sei „definitiv nicht gegen Rechte und Freiheiten“ gerichtet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Türkei greift nach dem Putschversuch hart durch - und will die „Säuberungen“ nun noch weiter vorantreiben. Die Sorgenfalten in Berlin werden tiefer.

21.07.2016

Die türkische Verfassung gibt dem Kabinett unter Vorsitz des Staatspräsidenten das Recht, nach Beratungen mit dem Nationalen Sicherheitsrat den Ausnahmezustand zu verhängen.

20.07.2016

Die Türkei im Aufruhr: Erst ein Putschversuch aus den Reihen des Militärs, dann folgen „Säuberungen“ mit massenhaft Festnahmen und Suspendierungen. Nun verhängt Präsident Erdogan auch noch den Ausnahmezustand im Land.

27.07.2016
Anzeige