Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Türkei wirft Russland neue Verletzung des Luftraums vor
Nachrichten Brennpunkte Türkei wirft Russland neue Verletzung des Luftraums vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 31.01.2016
Russische SU-24 M auf dem russischen Luftwaffenstützpunkt Hmeymim in Syrien. Quelle: Russian Defence Ministry/archiv
Anzeige
Istanbul

Das Nato-Land Türkei hat der russischen Luftwaffe eine erneute Verletzung des Luftraums im Grenzgebiet zu Syrien vorgeworfen. Das Außenministerium in Ankara habe deswegen den russischen Botschafter einbestellt, meldete die Agentur Anadolu.

Ein russisches Kampfflugzeug vom Typ Su-34 habe am Freitag mehrere Warnungen der türkischen Luftabwehr ignoriert. Die Nato forderte Russland zur Deeskalation auf.

Das Verteidigungsministerium in Moskau wies die Anschuldigungen zurück. „Das ist Propaganda ohne Beweise“, sagte Generalmajor Igor Konaschenkow der Agentur Interfax zufolge.

„Ich forderte Russland auf, sich verantwortungsbewusst zu verhalten und den Luftraum der Nato voll zu achten“, teilte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Samstag mit. Er schloss sich der Darstellung Ankaras zu der Luftraumverletzung an und erklärte: „Frühere Zwischenfälle haben gezeigt, wie gefährlich solches Verhalten ist.“

Die Türkei hatte am 24. November einen russischen Kampfbomber im syrisch-türkischen Grenzgebiet abgeschossen. Ankara warf Moskau Grenzverletzung vor. Der Kreml wies das vehement zurück und verhängte Sanktionen im Handel und Tourismus gegen das Nato-Land.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Syriens Opposition wirft UN-Sondervermittler Staffan de Mistura Parteilichkeit vor, will sich aber mit ihm in Genf zu Gesprächen über einen Frieden nach fünf Jahren Bürgerkrieg treffen.

30.01.2016

Schon früh zeichnet sich ab: Die Syrien-Verhandlungen in Genf kommen nur in kleinen Schritten voran. Immerhin traf jetzt eine Oppositionsdelegation ein. Die hält aber an ihren Forderungen fest.

31.01.2016

Angelique Kerber hat die Australian Open gewonnen. Die Kielerin bezwang in Melbourne in einem begeisternden Finale Serena Williams aus den USA.

06.02.2016
Anzeige