Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Türkische-Gemeinde-Chef: Streit auf Rücken der Deutschtürken
Nachrichten Brennpunkte Türkische-Gemeinde-Chef: Streit auf Rücken der Deutschtürken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:22 16.06.2016
Anzeige
Berlin

Die Türkische Gemeinde in Deutschland hat den Bundestagsabgeordneten wegen der Armeniermord-Resolution mangelnde Sensibilität vorgeworfen.

„Bei vielen Deutschtürken herrscht die Meinung vor: Die Deutschen wollen uns zeigen, dass wir Enkel von Mördern sind“, sagte ihr Vorsitzender Gökay Sofuoglu dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „80 Prozent der Deutschtürken sind gegen die Armenien-Resolution und fordern statt einer Verurteilung eine kritische historische Aufarbeitung der Geschehnisse vor 100 Jahren.“

Der Bundestag hatte die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich in seiner Resolution als Völkermord eingestuft und damit empörte Reaktionen der Türkei ausgelöst.

In der Auseinandersetzung zwischen der türkischen Regierung und deutschen Parlamentariern gerieten die Deutschtürken zunehmend zwischen die Fronten, kritisierte Sofuoglu. „Der Streit wird auf dem Rücken der Deutschtürken ausgetragen.“

Die Angriffe unter anderem von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan auf türkischstämmige Bundestagsabgeordnete hatte der Verband bereits scharf zurückgewiesen. „Morddrohungen und Bluttestforderungen finden wir abscheulich“, hatte Sofuoglu am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart gesagt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Entwurzelte Bäume, beschädigte Dächer und zertrümmerte Autos: Es ist eine Schneise der Zerstörung, die ein Tornado im Nordosten Hamburgs in nur wenigen Minuten schlägt.

15.06.2016

Die wüsten Ausfälle des türkischen Präsidenten Erdogan gegenüber türkischstämmigen Abgeordneten bleiben nicht unwidersprochen. Die Präsidenten des Bundestags und des EU-Parlaments weisen Erdogan in die Schranken. Der macht da weiter, wo er aufgehört hat.

16.06.2016

Kanzlerin Angela Merkel hat die scharfe Kritik von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) am türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit demonstrativem Beifall bedacht.

16.06.2016
Anzeige