Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Türkische Polizei geht wieder gegen Demonstranten vor
Nachrichten Brennpunkte Türkische Polizei geht wieder gegen Demonstranten vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 07.07.2013
Die Polizei in Istanbul geht erneut massiv mit Wasserwerfern und Tränengas gegen Demonstranten vor. Foto: Sedat Suna
Istanbul

Die Polizei in Istanbul ist erneut massiv mit Wasserwerfern und Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen. Am Rande des Taksim-Platzes rückten die Einsatzleute am Samstag gegen Tausende weitestgehend friedliche Demonstranten vor.

Bereits kurz zuvor waren sie mit Wasserwerfern in voller Fahrt auf Protestierende zugerast, die auf dem Weg zum Taksim-Platz waren. Die Polizei schoss aus verschiedenen Richtungen Tränengas-Granaten ab.

Am von der Polizei abgeriegelten Rand des Taksim-Platzes versuchten Menschen erfolglos, sich gegen einen Wasserwerfer zu stemmen. Ein protestierender Rollstuhlfahrer fuhr vor die Polizeikette, er blieb zunächst unversehrt.

Wegen des Tränengaseinsatzes klagten zahlreiche Menschen über gereizte Augen und Atemwege. Auch Kinder waren betroffen und weinten vor Schmerzen. Istanbuls Gouverneur Hüseyin Avni Mutlu hatte zuvor die für den Samstagabend auf dem Taksim-Platz geplante Großkundgebung für illegal erklärt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch die siebenmalige Turniersiegerin Steffi Graf hat Sabine Lisicki trotz des verlorenen Wimbledon-Endspiels großen Respekt gezollt.

13.07.2013

Fragen an die deutsche Tennisspielerin Sabine Lisicki nach der Niederlage im Endspiel von Wimbledon:

Wenn man auf dem Platz steht und man will, aber nichts geht - was ist das für ein Gefühl?

13.07.2013

Der ägyptische Oppositionsführer Mohammed ElBaradei soll nach Angaben der Protestbewegung „Tamarod“ neuer Premier werden.

06.07.2013