Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Türkische Polizei nimmt 49 pro-kurdische Politiker fest
Nachrichten Brennpunkte Türkische Polizei nimmt 49 pro-kurdische Politiker fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 12.10.2016
Anzeige
Istanbul

Die türkische Polizei ist erneut gegen Politiker der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP vorgegangen. Bei Razzien seien in den südöstlichen Provinzen Van und Hakkari 49 Politiker festgenommen worden, erklärte der Sprecher des kommunalen Ablegers der Partei (DBP), Merdan Berk.

Die meisten seien Provinz- oder Bezirksvorsitzende. Ihnen werde die Mitgliedschaft in der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK vorgeworfen.

Bereits am Dienstag hatte die Polizei mehr als 30 pro-kurdische Politiker im Südosten des Landes festgenommen. Präsident Recep Tayyip Erdogan bezeichnet die im Parlament vertretene HDP als verlängerten Arm der PKK. Die HDP weist die Vorwürfe entschieden zurück.

Im September hatte die türkische Regierung zahlreiche von der DBP geführte Gebietsverwaltungen im Südosten per Notstandsverordnung entmachtet. Gewählte Bürgermeister wurden ihrer Ämter enthoben und durch regierungsnahe Verwalter ersetzt. Das Innenministeriums warf den Bürgermeistern Verbindungen zur PKK vor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zehn Tage nach dem Überfall der Taliban auf die nordafghanische Provinzhauptstadt Kundus ist die Stadt nach offiziellen Angaben nun wieder frei von den Radikalislamisten.

12.10.2016
Brennpunkte Kampf um Helmand wird schärfer - Gefechte mit Taliban in Kundus beendet

Zehn Tage nach dem Überfall der radikalislamischen Taliban auf die nordafghanische Provinzhauptstadt Kundus ist die Stadt nach offiziellen Angaben nun wieder frei von Taliban.

12.10.2016

Das Phänomen heißt auf japanisch „karoshi“ und bezeichnet den Tod durch Überarbeitung - ein Problem, das in Japan weit verbreitet ist. Jetzt musste sich eine Universität für einen Professor entschuldigen, der sich verächtlich über Menschen äußerte, die am Stress sterben.

12.10.2016
Anzeige