Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Türkische Presse verärgert über Erdogan-Redeverbot
Nachrichten Brennpunkte Türkische Presse verärgert über Erdogan-Redeverbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 30.06.2017
Erdogan-Auftritt in der Kölner Lanxess-Arena im Mai 2014. Quelle: Oliver Berg
Istanbul

Die regierungsnahe türkische Presse hat auf das Verbot eines Auftritts von Präsident Recep Tayyip Erdogan vor Anhängern in Deutschland durch die Bundesregierung verärgert reagiert. 

Die regierungstreue Tageszeitung „Yeni Safak“ warf Deutschland „offene Feindschaft“ vor. Führende deutsche Politiker würden der Türkei gegenüber „ständig feindselige Bemerkungen“ machen, so „Yeni Safak“. 

Die für ihre aggressive Berichterstattung bekannte regierungsnahe Zeitung „Takvim“ titelte: „Sie haben Angst wie immer“. Dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz, der sich gegen einen Auftritt Erdogans ausgesprochen hatte, warf „Takvim“ zusätzlich vor, die verbotene türkische Arbeiterpartei PKK und die Anhänger des islamischen Predigers Fethullah Gülen in Schutz zu nehmen.

Viele Zeitungen reagierten jedoch verhalten auf das Auftrittsverbot für Erdogan vor Anhängern in Deutschland am Rande des Hamburger G20-Gipfels. Im Vorfeld des türkischen Referendums im April hatten Redeverbote für türkische Politiker in verschiedenen deutschen Städten für ein sehr aggressives Presseecho in der Türkei gesorgt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als zehn Millionen Ausländer leben in Deutschland - so viele wie nie zuvor. Die Zahl der Menschen ohne deutschen Pass hat in den Jahren 2015 und 2016 zusammen ...

30.06.2017

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juni auf den niedrigsten Wert in diesem Monat seit dem Jahr 1991 gesunken. Die Zahl ist um 25 000 auf 2,473 Millionen gesunken.

30.06.2017

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juni um 25 000 auf 2,473 Millionen gesunken.

30.06.2017