Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Türkische Regierung empört über Verbot von Erdogan-Schalte
Nachrichten Brennpunkte Türkische Regierung empört über Verbot von Erdogan-Schalte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:02 01.08.2016
Anzeige
Istanbul

Das Verbot der Live-Zuschaltung des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan auf der Pro-Erdogan-Demonstration in Köln sorgt bei der türkischen Regierung für Empörung. Nach Erdogans Sprecher hat auch Justizminister Bekir Bozdag die Entscheidung kritisiert. Das Verbot der Übertragung sei auf „widerrechtliche und unhöfliche Art“ erfolgt und eine „Schande“ für Demokratie und Recht, twitterte Bozdag. Es sei von nun an inakzeptabel, wenn Deutschland gegenüber der Türkei die Begriffe Demokratie, Rechtsstaat, Menschenrechte und Freiheit auch nur in den Mund nehme.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neun Männer, die den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bei dem gescheiterten Putsch festsetzen wollten, sind nach Medienangaben in der Nacht gefasst worden.

01.08.2016

Radikalislamische Taliban haben ein von Ausländern bewohntes Hotel inmitten der afghanischen Hauptstadt Kabul angegriffen.

01.08.2016

Fünf Touristen sind bei einem Unfall nahe dem Salzsee von Uyuni im bolivianischen Hochland ums Leben gekommen.

01.08.2016
Anzeige