Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Tusk oder Juncker? Trump redet mit falschem „Chef der EU“
Nachrichten Brennpunkte Tusk oder Juncker? Trump redet mit falschem „Chef der EU“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 16.01.2017
Anzeige
Brüssel

Der künftige US-Präsident Donald Trump lobt den Brexit und sieht ziemlich schwarz für die Europäische Union - und die Kontakte nach Brüssel sind wohl auch noch ausbaufähig.

In der „Bild“-Zeitung vom Montag berichtete Trump: „Ich habe mit dem Chef der Europäischen Union geredet, ein sehr angenehmer Herr rief mich an.“ Die Nachfrage, ob es sich um Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gehandelt habe, bejahte Trump in dem Interview.

Allerdings stellte Juncker in einem ZDF-Interview vor Wochen klar, dass nicht er mit Trump gesprochen habe, sondern EU-Ratspräsident Donald Tusk. Tatsächlich telefonierten Tusk und Trump nach dpa-Informationen am 18. November. Juncker sprach seinerseits mit dem künftigen US-Vizepräsidenten Mike Pence. Über die Verwechslung berichtete auch die Zeitung „Die Welt“.

Juncker hatte schon im November Fortbildungsbedarf bei dem damals frisch gewählten Trump konstatiert: „Wir müssen dem neuen US-Präsidenten beibringen, was Europa ist und wie es funktioniert“, sagte er damals bei einer Diskussionsveranstaltung im Europäischen Gerichtshof.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bisher bekam die Bundesregierung vor allem über Twitter Einblick in Trumps Welt. Jetzt wendet er sich ausführlicher an die deutsche Öffentlichkeit - per Zeitungsinterview. So richtig schlau wird man aber auch daraus nicht.

16.01.2017

Bei Flugzeugabstürzen über dicht besiedelten Gebieten kommen oft auch Menschen am Boden ums Leben.

16.01.2017

Mehrere syrische Rebellengruppen wollen an den für Januar geplanten Syrienverhandlungen in Kasachstan teilnehmen.

16.01.2017
Anzeige