Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte U-Bahn-Tod: Verdächtiger schweigt
Nachrichten Brennpunkte U-Bahn-Tod: Verdächtiger schweigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 23.01.2016
Blumen erinnern an der Berliner U-Bahnstation Ernst-Reuter-Platz an die junge Frau, die von einem Mann vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen worden war. Sie überlebte den Angriff nicht. Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Berlin

Gegen den Mann, der in Berlin eine 20-Jährige vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen haben soll, wird wegen Mordes ermittelt.

Der 28-Jährige, der in einer psychiatrischen Klinik untergebracht wurde, habe sich bislang nicht zu der Tat geäußert, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner. Ein Gutachter müsse feststellen, ob der Mann schuldfähig sei oder nicht.

Am Freitag hing ein bewegender Brief auf einem Bahnsteig der U-Bahnstation Ernst-Reuter-Platz, wo es am Dienstagabend zu der Gewaltattacke gekommen war. „Du warst und bist mein ein und alles, mein Baby meine Große meine Beste und meine Schönste. ... Für dich wäre ich bis ans Lebensende gegangen“, hieß es darin. Unterzeichnet waren die Worte mit „Deine Mami“. In einem weiteren Abschnitt war zu lesen: „Liebe Schwester, ... Du fehlst mir so, ich werde dich nie vergessen.“

Nach Informationen der Zeitungen „Bild“ und „B.Z.“ (Freitag), die zuvor auch aus dem Brief zitiert hatten, meldete sich die junge Frau noch kurz vor ihrem Tod per SMS bei der Mutter mit den Worten: „Bin gleich zu Hause. Ich liebe Dich“. Die Mutter sagte den Zeitungen: „Es hätte jeden treffen können.“ Nach Angaben der Berliner Staatsanwaltschaft hatte das Opfer, eine Deutsch-Schwedin, ihr Abitur in Deutschland gemacht.

Laut Staatsanwaltschaft soll der Verdächtige an einer schizophrenen Erkrankung leiden. Der 28-jährige Angreifer, der kurz zuvor aus Hamburg nach Berlin gekommen war, war noch am Tatort festgenommen worden. Eine Blutprobe nach dem Angriff ergab keine Hinweise auf Alkohol oder Drogen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Flüchtlingskrise dominiert die ersten deutsch-türkischen Regierungskonsultationen. Ministerpräsident Davutoglu fordert mehr Geld. Der schwierige Partner Türkei hat wegen seiner strategischen Lage gute Karten. Denn die Kanzlerin hofft auf Hilfe aus Ankara.

29.01.2016

Die ersten deutsch-türkischen Regierungskonsultationen in Berlin werden von der Flüchtlingskrise bestimmt. Dabei wird klar, wie Merkel auf die Türkei angewiesen ist. Dafür bekommt sie aber auch ein so dickes Lob wie lange nicht mehr.

29.01.2016

Tunesien erlebt die schlimmsten sozialen Unruhen seit Beginn der arabischen Aufstände vor fünf Jahren.

22.01.2016
Anzeige