Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte UN-Vermittler „beeindruckt“ von Sturm auf IS-Hochburg Sirte
Nachrichten Brennpunkte UN-Vermittler „beeindruckt“ von Sturm auf IS-Hochburg Sirte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 12.06.2016
Anzeige
Tripolis

Der UN-Vermittler für Libyen, Martin Kobler, hat sich erfreut über den Vormarsch libyscher Regierungstruppen in der IS-Hochburg Sirte gezeigt.

Die schnellen Fortschritte der mit der neuen Einheitsregierung verbündeten Milizen seien beeindruckend, erklärte Kobler am Samstag über den Kurznachrichtendienst Twitter. Gleichzeitig mahnte er alle Kämpfer, zivile Opfer bei den Gefechten um die Stadt zu vermeiden.

Seit Tagen rücken Truppen der Einheitsregierung nach und nach in der Küstenstadt Sirte vor. Über einen von ihnen genutzten Facebook-Kanal wurde am Freitag berichtet, dass der Hafen östlich des Stadtzentrums von Regierungskräften eingenommen worden sei. Es gebe heftige Gefechte. 

Der IS hat in den von ihm eroberten Gebieten Syriens und des Iraks ein Kalifat ausgerufen - mit Provinzen in mehreren anderen Staaten. Sein mächtigster Vorposten ist bisher ein mehr als 100 Kilometer langer Küstenstreifen in Nordlibyen mit dem Zentrum Sirte. Dort haben sich mehrere Tausend Dschihadisten aus anderen Staaten versammelt und eine sichere Rückzugszone für Kader aus dem IS-Kerngebiet im Nahen Osten geschaffen.

Die Einnahme Sirtes wäre ein schwerer Schlag für den Islamischen Staat, der auch in Syrien und dem Irak militärisch unter Druck steht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der schwere Brand in einer Düsseldorfer Asylunterkunft hat den Blick erneut auf eine problematische Gruppe von Zuwanderern gelenkt: junge Männer aus Nordafrika. Abhilfe scheint kompliziert.

18.06.2016

Wieder einmal muss die Bundesregierung zittern, ob es ihr Vorhaben weiterer „sicherer Herkunftsstaaten“ durch den Bundesrat schafft. Und wieder hängt einiges an Winfried Kretschmann - aber auch nicht alles. Wer sagt nächste Woche in der Länderkammer Ja und wer sagt Nein ?

18.06.2016

Migranten haben in Deutschland normalerweise kein Recht auf Asyl, wenn sie aus einem sogenannten sicheren Herkunftsstaat kommen.

11.06.2016
Anzeige