Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte UN fordern von Syrien Zugang für unabhängige Ermittler
Nachrichten Brennpunkte UN fordern von Syrien Zugang für unabhängige Ermittler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:58 21.06.2013
Unter Verdacht: der syrische Staatspräsident Baschar al-Assad. Foto: Sana/Archiv
Anzeige
Genf

.

Zugleich werden darin Massaker an der Zivilbevölkerung scharf verurteilt. Alle Konfliktgegner werden zudem aufgefordert, Mädchen und Frauen vor Vergewaltigungen zu schützen. Das UN-Gremium verlangt erneut die Bestrafung der Verantwortlichen für Kriegsverbrechen. Dem Syrienkrieg sind laut UN bislang mehr als 93 000 Menschen zum Opfer gefallen.

Der Menschenrechtsrat forderte Syrien weiter auf, humanitären Helfern uneingeschränkten Zugang zu gewähren. Um Notleidende effektiver versorgen zu können, müssten Helfer auch grenzüberschreitend tätig werden dürfen.

An die internationale Gemeinschaft appellierte der Rat, die nötigen Mittel für Hilfsaktionen aufzubringen. Die UN befürchten, dass bis Ende 2013 die Hälfte der rund 21 Millionen Syrer von Nothilfe abhängig sein wird. Die Kosten werden für 2013 auf insgesamt 3,8 Milliarden Euro geschätzt.

UN-Menschenrechtsrat

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Präsident Obama zögerte lange - viel zu lange, wie Kritiker meinen. Jetzt sieht er Beweise für den Einsatz von Giftgas durch das Regime in Syrien und damit die „Rote Linie“ überschritten.

21.06.2013

US-Präsident Obama zögerte lange - viel zu lange, wie Kritiker meinen. Jetzt sieht er Beweise für den Einsatz von Giftgas durch das Regime in Syrien und damit die „Rote Linie“ überschritten.

16.06.2013

Die US-Regierung gibt mehr als zwei Jahre nach Ausbruch des Bürgerkrieges in Syrien ihre Zurückhaltung auf und unterstützt künftig die Aufständischen mit Waffen.

15.06.2013
Anzeige