Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte US-Weltraumpionier Scott Carpenter mit 88 Jahren gestorben
Nachrichten Brennpunkte US-Weltraumpionier Scott Carpenter mit 88 Jahren gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 12.10.2013
Scott Carpenter, der zweite Amerikaner im All, ist tot. Foto: Justin Dernier
Washington

Der US-Astronaut Scott Carpenter, der zweite Amerikaner, der die Erde umrundete, ist tot. Carpenter sei am Donnerstag (Ortszeit) in Denver im US-Bundesstaat Colorado gestorben, berichteten US-Medien unter Berufung auf seine Frau Patty.

Die genaue Todesursache war zunächst nicht bekannt. Carpenter hatte nach einem Schlaganfall zuletzt in einem Altenheim gelebt. Er war - neben John Glenn - der letzte noch lebende Astronaut des aus sieben Mitgliedern bestehenden ersten Nasa-Teams „Mercury Seven“ gewesen.

Der 1925 in Boulder im US-Bundesstaat Colorado geborene Carpenter hatte zunächst Luftfahrttechnik studiert und dann bei der US-Marine gearbeitet. 1959 wurde er von der Nasa in das erste Astronauten-Team aufgenommen. „Ich habe mich aus einer Reihe von Gründen zur Verfügung gestellt“, schrieb Carpenter in einem gemeinsamen Buch aller Mitglieder der „Mercury Seven“. „Einer davon war, ganz offen, dass ich dachte, es wäre eine Chance auf Unsterblichkeit.“

Seinen einzigen Flug im All absolvierte Carpenter am 24. Mai 1962, als er die Erde dreimal umrundete - als Ersatzmann, weil der eigentlich dafür vorgesehene John Glenn Herzprobleme bekommen hatte. Bei der Landung im Atlantik verfehlte seine Kapsel Aurora 7 den Zielort um rund 400 Kilometer. „Die letzten 30 Minuten des Flugs waren wirklich heikel“, schrieb Carpenter, der viermal verheiratet war und acht Kinder hatte, später. Fast eine Stunde lang war nicht klar, ob der Astronaut überlebt hatte, bis ihn ein Suchflugzeug der US-Marine schließlich fand.

Bericht der «New York Times»

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wieder geht der Friedensnobelpreis an eine internationale Institution - diesmal an die Organisation zum Verbot von Chemiewaffen.

18.10.2013

Die UN-Konvention zur weltweiten Ächtung von Chemiewaffen trat 1997 in Kraft. Seitdem kamen die Inspekteure der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) in mehr als 80 Ländern zum Einsatz.

18.10.2013

Der Friedensnobelpreis wird seit 1901 jährlich vom norwegischen Nobelkomitee in Oslo vergeben. Grundlage ist das Testament des Preisstifters Alfred Nobel (1833-1896).

11.10.2013