Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte USA und Saudis einigen sich auf gigantischen Waffendeal
Nachrichten Brennpunkte USA und Saudis einigen sich auf gigantischen Waffendeal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 20.05.2017
US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump verlassen die Air Force One. Quelle: Evan Vucci/AP/dpa
Anzeige
Riad

Die USA und Saudi-Arabien haben sich auf ein gigantisches Waffengeschäft geeinigt. Bei dem Besuch des amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Riad sei die Unterzeichnung einer Absichtserklärung für einen Deal über 110 Milliarden Dollar (knapp 100 Milliarden Euro) sofort geplant.

Das sagte ein Sprecher des Weißen Hauses nach Angaben von mitreisenden Journalisten. Über einen Zeitraum von zehn Jahren soll Riad Waffen im Wert von etwa 350 Milliarden Dollar aus den USA kaufen. Es handelt sich damit um einen der größten Waffendeals zwischen beiden Ländern.

„Dieses Paket von Verteidigungsausrüstung und Diensten unterstützt auf lange Sicht die Sicherheit Saudi-Arabiens und der Golf-Region angesichts iranischer Drohungen“, sagte der Sprecher. Auch werde damit die Möglichkeit des Königreichs gestärkt, an Anti-Terror-Operationen teilzunehmen. Damit würde Druck vom US-Militär genommen.

Bereits vor der Ankunft Trumps in Riad hatten US-Medien von dem geplanten Waffendeal berichtet. Die „Washington Post“ hatte unter Berufung auf unterrichtete Kreise gemeldet, bei dem Geschäft gehe es unter anderem um Schiffe für die Küstenwache, das Raketenabwehrsystem THAAD zur verteidigung vor Kurz- und Mittelstreckenraketen, gepanzerte Fahrzeuge, Raketen, Sprengkörper und Munition.

Einige der Güter könnten demnach in Saudi-Arabien selbst hergestellt oder zusammengebaut werden, was der angestrebten Stärkung der saudischen Rüstungsindustrie helfen würde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Gegenwart von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist die Weltausstellung Reformation „Tore der Freiheit“ in Wittenberg eröffnet worden.

20.05.2017

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat sich zu zwei Selbstmordanschlägen im Irak mit fast 40 Toten bekannt.

20.05.2017

Einen Tag nach der Selbstverbrennung auf dem Münchner Marienplatz sind die Hintergründe weiterhin unklar. Der 54-Jährige hatte sich mit mehreren Litern Benzin übergossen und selbst angezündet.

20.05.2017
Anzeige