Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte USA verpflichten Botschaftspersonal zur Ausreise
Nachrichten Brennpunkte USA verpflichten Botschaftspersonal zur Ausreise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 04.07.2013
Die USA fordert ihre Botschafter auf, nach dem Sturz Mursis aus Ägypten auszureisen. Foto: Str/Archiv
Washington

. Gleichzeitig veröffentlichte es eine aktualisierte Reisewarnung. Demnach sollten US-Bürger, die in dem Land leben, ausreisen. Reisen nach Ägypten sollten vermieden werden.

Die USA hatten bereits zuvor ihre Botschaft in Kairo und das Generalkonsulat in Alexandria geschlossen. Bisher war dem Personal aber nur nahegelegt worden, mit seinen Familien das Land verlassen, bis sich die Lage dort wieder beruhigt habe.

Unklar ist, ob die Diplomaten mit normalen Linienflugzeugen und Passagierschiffen reisen können oder etwa auf Hilfe des US-Militärs angewiesen sind. Für Reisende werde es keine speziellen Charterflüge geben.

Reisewarnung

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Landärzte soll es nicht nur in idyllischen TV-Serien geben. Das hatte Gesundheitsminister Bahr bei den Beratungen seines Landarztgesetzes erklärt. Doch trotz aller Bemühungen offizieller Stellen droht der Kampf gegen den Ärztemangel vor allem auf dem Land zu scheitern.

05.07.2013

Bei nächtlichen Krawallen sind in Ägypten nach Angaben staatlicher Medien mindestens ein Dutzend Menschen getötet worden. In Marsa Matruh im Norden kamen bei Zusammenstößen zwischen Anhängern des entmachteten Präsidenten Mohammed Mursi und dessen Gegnern mindestens sechs Menschen ums Leben.

04.07.2013

In Deutschland kommen mehr Babys zur Welt. Rund 674 000 Kinder wurden 2012 geboren, das waren etwa 11 000 mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Todesfälle stieg aber zugleich noch stärker - um 18 000 auf 870 000. Das hat das Statistische Bundesamt mitgeteilt.

04.07.2013