Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Überflugverbot für Boliviens Präsident wegen Snowden
Nachrichten Brennpunkte Überflugverbot für Boliviens Präsident wegen Snowden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 03.07.2013
Die Maschine des bolivianischen Präsidenten Evo Morales in Wien. Foto: Helmut Fohringer
Anzeige
Wien

. Die Präsidentenmaschine hatte in der Nacht zum Mittwoch in Österreich zwischenlanden müssen, nachdem mehrere europäische Staaten die Überflugrechte verweigert hatten.

Spanien hatte nun zuletzt eingelenkt, nachdem zuvor bereits Italien, Frankreich und Portugal der Maschine gestattet hatten, ihren Luftraum zu benutzen. Auf der spanischen Kanaren-Insel Gran Canaria ist ein Zwischenstopp zum Auftanken des Flugzeugs geplant.

Zur Galerie
Zu Recht ungehalten: Evo Morales in Wien. Foto: Helmut Fohringer

Hintergrund der Flugraumsperren war offenbar die Annahme, der US-Geheimdienstenthüller Edward Snowden sei an Bord der in Moskau gestarteten Maschine. Dies sei aber nicht der Fall gewesen, hieß es in Wien. Auch Morales wies jede Verbindung zu Snowden zurück.

Kurz vor seinem Abflug sagte Morales noch zu Journalisten, er sei „in Geiselhaft“ genommen worden. Die Länder, die für seinen ungeplanten Zwischenstopp verantwortlich seien, hätten einen „historischen Fehler“ begangen. Gleichzeitig bedankte er sich für die gute Behandlung in Österreich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Weigerung Deutschlands, dem US-Geheimdienst-Enthüller Edward Snowden Asyl zu gewähren, wird nicht nur in der Koalition, sondern auch in der SPD gutgeheißen.

09.07.2013

Die Jugendarbeitslosigkeit in der EU ist nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel „mit Geld allein“ nicht zu bewältigen. Dafür bedürfe es „kluger Reformen“, sagte die CDU-Chefin der „Süddeutschen Zeitung“ vor einer Konferenz zur Förderung der Jugendbeschäftigung in Europa.

03.07.2013

Das umstrittene US-Ausspähprogramm PRISM war den deutschen Behörden nach Angaben von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen nicht bekannt.Man habe deshalb auch keine eigenen Informationen über die Abhörpraktiken der USA gehabt, sagte Maaßen am Mittwoch in Berlin.

03.07.2013
Anzeige