Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Ungarn liefert Holocaustleugner Horst Mahler aus
Nachrichten Brennpunkte Ungarn liefert Holocaustleugner Horst Mahler aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 13.06.2017
Vor der Auslieferung: Der deutsche Rechtsextremist Horst Mahler am Flughafen von Budapest. Quelle: Zoltan Mihadak
Anzeige
Budapest/Berlin

Die ungarische Polizei hat den Holocaustleugner Horst Mahler an die deutschen Behörden übergeben. Nach Informationen der „Potsdamer Neuesten Nachrichten“ traf der 81-Jährige am Mittag mit einem Flugzeug in Berlin ein.

Von dort sollte er dem Bericht zufolge in die Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel gebracht werden. Von der zuständigen Staatsanwaltschaft in München war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Mahler war nach Ungarn geflohen, um sich der Verbüßung einer Reststrafe wegen Leugnens des Holocausts zu entziehen. Die ungarische Polizei hatte ihn am 15. Mai in der Grenzstadt Sopron festgenommen. Auf der Grundlage eines Europäischen Haftbefehls, den die Staatsanwaltschaft München ausgestellt hatte, verfügte das Budapester Stadtgericht vor einer Woche seine Auslieferung an Deutschland.

Zuvor hatte Mahler vergeblich um politisches Asyl angesucht. Auch eine persönliche Botschaft an den rechts-konservativen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban blieb wirkungslos.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Verurteilung des russischen Oppositionellen Alexej Nawalny wollen dessen Anwälte in Berufung gehen.

13.06.2017

Der seit 1950 vergebene Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ist eine der bedeutendsten Auszeichnungen des Landes.

13.06.2017

Prinz William und Herzogin Kate werden in der zweiten Juli-Hälfte drei deutsche Städte besuchen: Berlin, Heidelberg und Hamburg stehen auf dem Programm. Das teilte der Kensington-Palast in London mit.

13.06.2017
Anzeige