Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Ungewöhnlicher KZ-Film aus Ungarn gewinnt Auslands-Oscar
Nachrichten Brennpunkte Ungewöhnlicher KZ-Film aus Ungarn gewinnt Auslands-Oscar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:56 07.03.2016
Anzeige
Los Angeles/Budapest

Mit dem Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film hat die Filmakademie den aus ungewöhnlicher Perspektive erzählten KZ-Film „Son of Saul“ des ungarischen Regisseurs László Nemes (39) ausgezeichnet.

Das Drama ist im einstigen deutschen Vernichtungslager Auschwitz angesiedelt, schildert aber nicht vorrangig die Gräuel rund um die Gaskammern, sondern stellt die Geschichte des Insassen Saul in den Mittelpunkt, der verzweifelt versucht, seinen Sohn beerdigen zu lassen.

Der Film war im vergangenen Jahr beim Filmfest in Cannes vorgestellt worden und hatte zu hitzigen Diskussionen geführt. Saul arbeitet im Sondereinsatzkommando an den Gaskammern, sortiert die Kleidung, schleppt die Leichen zu den Öfen, schaufelt die Asche in einen See. Das alles filmt Nemes aber meist sehr unscharf; denn sein Fokus liegt auf Saul. Die Kamera ist immer nah an ihm dran, rennt mit ihm durch das Lager, die Baracken, stets auf der Suche nach einem Rabbi für die Beerdigung.

Nemes gelingt es so, fast beiläufig einen Einblick in das wie eine Fabrik funktionierende Konzentrationslager zu geben. Inszeniert im quadratischen 1:1-Format, das die große Kinoleinwand lange nicht ausfüllt, entsteht sogar so etwas wie Intimität innerhalb dieser Todesmaschinerie. In Cannes wurde intensiv diskutiert: Darf ein Film über den Holocaust so sein?

„Son of Saul“ ist der Debütfilm von Nemes, der einst Assistent bei Regielegende Béla Tarr war. Das Werk wurde in Cannes mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet und gewann bereits den Golden Globe als bester nicht-englischsprachiger Film. Am 10. März kommt das Drama in die deutschen Kinos.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban gratulierte den Machern des Films am Montag. „Ein großer Tag für den ungarischen Film. Wir danken allen Beteiligten“, schrieb der rechts-konservative Politiker auf seiner Facebook-Seite.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein KZ-Film aus ungewöhnlicher Perspektive sorgt für Diskussionen. In Hollywood gibt es den Auslands-Oscar für „Son of Saul“.

29.02.2016

Die Anonymität des Internets schützt die Meinungsfreiheit - aber auch Kriminelle ziehen sich in abgeschiedene Winkel des Netzes zurück. Bei einer Razzia der Polizei sind jetzt etliche mutmaßliche Kriminelle aufgeflogen, die sich im „Darknet“ bewegten.

01.03.2016

Uli Hoeneß ist nach seiner vorzeitigen Freilassung nach Angaben seines Sohnes bereits zu Hause.

29.02.2016
Anzeige