Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Unglücksbus gehörte Unternehmen aus Sachsen - Fahrer unter den Toten
Nachrichten Brennpunkte Unglücksbus gehörte Unternehmen aus Sachsen - Fahrer unter den Toten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 03.07.2017
Anzeige
Bautzen

Der auf der A9 in Nordbayern verunglückte Reisebus gehörte einem Unternehmen aus Sachsen. Das Fahrzeug sei drei Jahre alt gewesen und zuletzt im April ohne Beanstandungen vom TÜV geprüft worden, teilten der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer und der Landesverband des Sächsischen Verkehrsgewerbes mit. Er sei vorschriftsmäßig mit zwei Fahrern unterwegs gewesen. Der Kollege, der zum Zeitpunkt des Aufpralls am Steuer saß und umkam, war demnach seit mehr als zehn Jahren bei dem Unternehmen beschäftigt und 2013 für langjähriges unfallfreies und sicheres Fahren ausgezeichnet worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ermittler stellen in zwölf Ländern insgesamt mehr als eine Million nachgemachte Halbleiter wie Dioden, LEDs, Transistoren und integrierte Schaltkreise sicher - und verhindern damit lebensgefährliche Situationen.

03.07.2017

Bei einem schweren Busunglück auf der Autobahn 9 in Nordbayern sind 18 Menschen ums Leben gekommen. 30 wurden verletzt, einige von ihnen schwer.

03.07.2017

Ein Berliner Kriminalkommissar fälschte nachträglich Akten zum Berliner Terrorattentäter Amri. Der Polizist wollte damit vermutlich eigene Fehler verschleiern, sagt ein Sonderermittler. Denn man hätte Amri sonst schon früher polizeilich stoppen können.

03.07.2017
Anzeige