Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Unionskritiker planen Brief an Merkel
Nachrichten Brennpunkte Unionskritiker planen Brief an Merkel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 15.01.2016
Merkel hatte bei der Vorstandsklausur am vergangenen Wochenende noch klaren Rückhalt für ihren Kurs erhalten. Quelle: Michael Kappeler/archiv
Anzeige
Berlin

Die unionsinternen Kritiker des Flüchtlingskurses von Angela Merkel (CDU) wollen eine offene Konfrontation mit der Kanzlerin zunächst vermeiden.

Nach Informationen der dpa werden zahlreiche Mitglieder der Unionsfraktion einen Brief unterzeichnen, in dem sie ihre Sorgen über die Entwicklung in der Flüchtlingskrise zum Ausdruck bringen. Der Inhalt soll nicht veröffentlicht werden. Das Schreiben dürfte Merkel Anfang kommender Woche erreichen. Er sei das Ergebnis gemeinsamer Überlegungen von Mitgliedern verschiedener Fraktions-Arbeitsgruppen, hieß es weiter.

Auf eine Unterschriftenaktion für einen eigenen Antrag, mit dem die Bundesregierung von der Unionsfraktion aufgefordert werden sollte, Flüchtlinge bereits an der Grenze abzuweisen, dürfte demnach zunächst verzichtet werden. Die „Bild“-Zeitung hatte berichtet, die Kritiker wollten über einen solchen Antrag bei der nächsten Fraktionssitzung am 26. Januar abstimmen lassen. Bisher hätten sich mehr als 40 der 310 Unionsabgeordneten an einer entsprechenden Unterschriftenaktion beteiligt. 56 Parlamentarier der Bundestagsfraktion gehören der CSU an, die seit Monaten für eine härtere Asylpolitik eintritt.

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hatte am Mittwoch trotz der wachsenden Unruhe erklärt, eine klare Mehrheit in der CDU/CSU-Fraktion stütze den Kurs Merkels. In der ARD hatte Kauder am Mittwoch eingeräumt, es gebe unter den Abgeordneten unterschiedliche Auffassungen, wie die Zahl der nach Deutschland kommenden Schutzsuchenden reduziert werden könne.

Merkel hatte sowohl beim Karlsruher CDU-Parteitag Mitte Dezember als auch bei der Vorstandsklausur der Partei am vergangenen Wochenende in Mainz klaren Rückhalt für ihren Kurs erhalten. Die Kanzlerin und CDU-Vorsitzende setzt zur Reduzierung der nach Deutschland kommenden Flüchtlinge unter anderem auf eine Bekämpfung der Fluchtursachen, eine engere Zusammenarbeit mit der Türkei zur Überwachung der EU-Außengrenzen sowie eine solidarische Verteilung der Schutzsuchenden unter den EU-Mitgliedsstaaten. Internen Kritikern Merkels gehen die Fortschritte in diesen Bereichen aber nicht schnell genug. Der CDU-Parteitag hatte einen Antrag, der Zurückweisungen an der Grenze forderte, klar abgelehnt.

Am Dienstag hatte es in der Fraktionssitzung nach Teilnehmerangaben eine kontroverse zweieinhalbstündige Diskussion über die Flüchtlingspolitik gegeben. Einzelne Abgeordnete mahnten erneut ein schärferes Vorgehen an der deutschen Grenze an.

Auch in der SPD wird die Kritik an Merkels Kurs lauter. Altkanzler Gerhard Schröder bezeichnete den unbegrenzten Zuzug von Flüchtlingen nach Deutschland als Fehler. „Die Kapazitäten bei der Aufnahme, Versorgung und Integration von Flüchtlingen in Deutschland sind begrenzt. Alles andere ist eine Illusion“, sagte der SPD-Politiker dem „Handelsblatt“ (Freitag). Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil forderte Merkel zum Kurswechsel auf. „Die Bundeskanzlerin wird sich im Laufe des Jahres korrigieren müssen“, sagte der SPD-Politiker der „Welt“ (Freitag). „Entweder gelingt es, international die Zugangszahl zu drosseln. Oder wir müssen Dinge tun, die niemand will und die Europa schaden werden.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur wenige Erwachsene in Deutschland können sich ein Leben ohne Bücher oder Fernsehen vorstellen.

15.01.2016

Der dritte vor Schleswig-Holstein entdeckte Pottwalkadaver ist verloren gegangen. Beim Transport des rund zwölf Tonnen schweren Tieres riss am Abend die Leine zum Schlepper.

15.01.2016

Tausende junge Nordafrikaner sind in den vergangenen Jahren aus den Armenvierteln ihrer Heimatländer nach Deutschland gelangt. In den Metropolen am Rhein fallen viele von ihnen unangenehm auf. Auch ihre Landsleute sind über die Neuankömmlinge empört.

15.01.2016
Anzeige