Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Unterhaltsvorschuss kostet Staat pro Jahr 650 Millionen Euro
Nachrichten Brennpunkte Unterhaltsvorschuss kostet Staat pro Jahr 650 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 09.04.2017
Oft ist der Vater des Kindes unbekannt. Quelle: Daniel Bockwoldt
Anzeige
Berlin

Mit fast 850 Millionen Euro an Unterhaltsvorschuss unterstützen Bund, Länder und Kommunen pro Jahr etwa 450.000 Alleinerziehende, deren ehemalige Partner keine Alimente für die Kinder zahlen.

Obwohl Jugend- und Sozialämter dazu angehalten sind, fließt der Großteil dieses Vorschusses nicht zurück. Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ unter Berufung auf eine Statistik des Bundesfamilienministeriums berichtet, lag die sogenannte Rückholquote im Jahr 2015 bei 23 Prozent. Von exakt 843 Millionen Euro wurden demnach 192 Millionen Euro wieder eingetrieben, 651 Millionen Euro dagegen nicht.

Dass die Behörden nur knapp ein Viertel der Vorschüsse wieder eintreiben, hat neben mutwilliger Verweigerung weitere Gründe. Entweder verfügen die Unterhaltspflichtigen über kein eigenes Einkommen und sind selbst auf sozialstaatliche Fürsorgeleistungen angewiesen, oder der Vater des Kindes ist unbekannt. Auch dann hat die Mutter Anspruch auf Unterhaltsvorschuss, aber das Amt kann niemandem einen Zahlbescheid schicken. Genaue Daten, wie oft die einzelnen Fälle auftreten, nennt der Bericht nicht.

Zum 1. Juli dieses Jahres wird der Unterhaltsvorschuss ausgeweitet. Das Alter, bis zu dem der Staat für den Unterhalt aufkommt, wenn der Partner nicht oder nicht genügend bezahlt, wird dann von derzeit 12 auf 18 Jahre angehoben. Zudem fällt die Begrenzung der Bezugsdauer auf sechs Jahre weg.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den verheerenden Anschlägen in Ägypten mit Dutzenden Toten hat die Terrormiliz IS mit neuer Gewalt gegen Christen gedroht.

09.04.2017

Der britische Thronfolger Prinz Charles hat mit Frankreichs Präsident François Hollande und Kanadas Premier Justin Trudeau der Weltkriegsschlacht bei Arras vor 100 Jahren gedacht.

09.04.2017

Am Palmsonntag trifft der Terror die christliche Minderheit in Ägypten mit voller Wucht. Dutzende Gläubige sterben bei Anschlägen auf Kirchen. Die mutmaßlichen Urheber melden sich wenig später.

09.04.2017
Anzeige