Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Ursache für Brand in Luxushotel in Dubai unklar
Nachrichten Brennpunkte Ursache für Brand in Luxushotel in Dubai unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:14 02.01.2016
Ein Bild des Schreckens: Das brennende Hochhaus in der Silvesternacht in Dubai. Quelle: Nicolas Cornet
Anzeige
Dubai

Trotz eines riesigen Brandes mit Verletzten im Zentrum Dubais am Silvesterabend hat die Golfmetropole unbeirrt ins neue Jahr gefeiert.

Das große Feuerwerk am nahen Burj Khalifa, dem höchsten Gebäude der Welt, wurde trotz des lichterloh brennenden Wolkenkratzers wie geplant um Mitternacht (Ortszeit) gezündet. 

Das 63-stöckige Luxushotel „The Address“ hatte zuvor aus zunächst ungeklärter Ursache Feuer gefangen. Mindestens 16 Menschen wurden verletzt - die meisten bei der schnellen Evakuierung des Gebäudes. Am Neujahrsmorgen war der Brand gelöscht, berichtete die Zeitung „Al-Khaleej“ unter Berufung auf eine Quelle der Sicherheitsbehörden.

Auf Fotos war zu sehen, wie die Flammen von den unteren Stockwerken an einer Seite der Fassade bis weit nach oben in den Nachthimmel schlugen. Eine dunkle Rauchsäule zog über die Stadt. Augenzeugen berichteten, Asche sei auf die Zehntausenden Schaulustigen herabgeregnet, die sich eigentlich wegen des Feuerwerkes in den Straßen versammelt hatten.

Auffällig bei dem Inferno war Beobachtern zufolge, dass die Fassade des Wolkenkratzers nur an einer Seite brannte und die Flammen anscheinend nicht besonders tief in das Gebäude eindrangen.

Eigentlich, sagte Brandschutzexperte Jürgen Walter von der Feuerwehr Frankfurt, seien moderne Hochhäuser - zumindest in Deutschland - mit Sprinklern ausgestattet, die auch die Außenseite des Gebäudes mit einem Wasserfilm überziehen. Dadurch soll ein Übergreifen der Flammen verhindert werden. Angesichts der relativ niedrigen Zahl an Verletzten habe das Gesamtsicherheitskonzept des Hotels aber insgesamt funktioniert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine kurdisch geführte Miliz ist im Norden Syriens gegen islamistische Rebellen vorgerückt.

01.01.2016

Nach dem Terroralarm in München prüft die Polizei Hinweise auf mutmaßliche Verdächtige aus Syrien und dem Irak.

08.01.2016

Was auch immer hinter den Anschlagswarnungen von München steckt: Sollten Terroristen das Ziel gehabt haben, in der Silvesternacht Panik zu verbreiten, sind sie gescheitert. Die Münchner sind auch am Neujahrstag entspannt. Nur die Polizei bleibt alarmiert.

08.01.2016
Anzeige