Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Urteil über Leihmutterschaft ohne biologische Verbindung
Nachrichten Brennpunkte Urteil über Leihmutterschaft ohne biologische Verbindung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:42 24.01.2017
Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg. Quelle: Jean-Christophe Bott
Straßburg

Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof entscheidet heute über einen Fall der Leihmutterschaft. Die Konstellation ist besonders, weil die Wunscheltern mit dem Kind nicht genetisch verwandt sind.

Das italienische Paar hatte den Jungen in Russland von einer Leihmutter austragen lassen. Eizelle und Samen stammten von Unbekannten. Die Behörden in Italien lehnten eine Anerkennung der Elternschaft deshalb ab und brachten das Kind in einer Pflegefamilie unter.

Im erster Instanz hatte eine Klage dagegen in Straßburg Erfolg: Die Behörden hätten das Wohl des Kindes nicht ausreichend berücksichtigt. Allein das Ziel, das Verbot einer Leihmutterschaft durchzusetzen, genüge nicht, um ein Kind aus der Familie zu nehmen. Der Gerichtshof muss nun klären, ob er daran festhält.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Brennpunkte Bund, Länder, Kommunen einig - Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt

Was, wenn der Ex-Partner oder die Ex-Partnerin keinen oder zu wenig Unterhalt zahlt? Dann springt der Staat ein. Der sei aber bisher zu kurz gesprungen, meinte Familienministerin Schwesig.

23.01.2017

Trump präsentiert sich an seinem ersten Montag im Amt als zupackender Macher. Er ordnet den Rückzug aus dem Handelsabkommen TPP an, droht abwanderungswilligen Unternehmen mit Strafe. Alles folgt dem Motto „Amerika zuerst“.

23.01.2017

Was hatten die Männer vor? Nach der Festnahme von zwei Verdächtigen in Wien und Neuss ist immer noch unklar, wie groß die Gefahr eines Terroranschlags tatsächlich war. Allerdings werden andere verstörende Details bekannt.

23.01.2017