Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte VW darf rund eine Million Fahrzeuge zurückrufen
Nachrichten Brennpunkte VW darf rund eine Million Fahrzeuge zurückrufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 22.06.2016
Anzeige
Hannover/Wolfsburg

Der Diesel-Rückruf des VW-Konzerns kommt voran. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) habe die Freigabe für europaweit rund eine Million zusätzliche Fahrzeuge erteilt, sagte VW-Konzernchef Matthias Müller bei der Hauptversammlung des Unternehmens.

Damit hätten auf dem Heimatkontinent mittlerweile mehr als 3,7 Millionen Diesel grünes Licht für die Nachbesserungen.

Wie zuvor geht es dabei zunächst nur um die 2,0 Liter großen Varianten des Skandalmotors EA189. Die kleineren Maschinen mit 1,2 und 1,6 Litern Hubraum sollen später im Jahr an die Reihe kommen.

Der Autobauer nähert sich bei dem Rückruf zusehends der Marke der 50 Prozent, denn in Europa sind insgesamt etwa 8,5 Millionen Wagen betroffen. Die Halter der Wagen mit Freigabe werden in den nächsten Tagen angeschrieben und können in die VW-Vertragswerkstätten fahren.

Für Deutschland, wo rund 2,5 Millionen Diesel-Fahrzeuge für die Nachbesserungen zum Rückruf müssen, gilt die Faustformel, dass etwa ein Drittel der bisherigen europaweiten Freigaben auf den Heimatmarkt entfällt. Damit sind hierzulande inzwischen rund 1,2 Millionen Wagen erfasst. VW will den Rückruf bis Ende des Jahres abgearbeitet haben.

Es handelt sich in Europa um den bisher größten Rückruf in der Auto-Geschichte. VW hat dafür Milliardensummen zurückgestellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu viele Bewerber für Studienfächer wie Medizin auf der einen Seite. Tausende Studienplätze, die am Ende unbesetzt bleiben, auf der anderen.

07.07.2016

Aufsichtsratschef Pötsch besitzt seit Jahren eine immense Hausmacht bei VW. Bei der Hauptversammlung in Hannover kann der 65-Jährige darauf aber nicht bauen. Ihm gegenüber steht eine Messehalle voller Kritiker.

22.06.2016

Zwei deutsche Forscher sind bei einer Wanderung in der Gluthitze im US-Bundesstaat Arizona ums Leben gekommen.

22.06.2016
Anzeige