Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Verband: Schwung aus der Zeitarbeits-Branche ist raus
Nachrichten Brennpunkte Verband: Schwung aus der Zeitarbeits-Branche ist raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 04.01.2013
Ein Schild weist den Weg zu einer Zeitarbeitsmesse. Foto: Martin Schutt/Archiv
Berlin

h). Zum Jahreswechsel rechnet er mit 800 000 Beschäftigten in der Zeitarbeit, das wären rund 100 000 weniger als noch vor einem Jahr.

„Wir werden 2013 nicht in eine tiefe Rezession fallen“, sagte Enkerts. Die Zeiten des zweistelligen Wachstums in der Branche seien zwar vorbei, „aber wir werden uns auf dem gegenwärtigen Niveau halten“, erwartet der Verbandschef.

Der befürchtete Einbruch durch die Verteuerung der Zeitarbeit mit der Einführung neuer Branchenzuschläge in der Metall- und Elektroindustrie sei bislang ausgeblieben. „Es ist nicht so, dass die Leute massenhaft zurückgeschickt werden“, sagte Enkerts. Die Zeitarbeitsverbände hatten in diesem Jahr erstmals mit der IG Metall und weiteren Gewerkschaften Tarifverträge über gestaffelte Zuschläge vereinbart, mit denen die Zeitarbeiter an das Lohnniveau der Stammarbeiter herangeführt werden sollen. „Die Firmen klagen über die steigenden Preise, aber sie zahlen“, sagte Enkerts.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz leichter Konjunkturabkühlung war 2012 ein Superjahr für den deutschen Arbeitsmarkt: Die Zahl der Arbeitsplätze kletterte erneut auf ein Rekordhoch, die durchschnittliche Zahl der Erwerbslosen sank auf den niedrigsten Stand seit 20 Jahren.

03.01.2013

Bei zwei US-Drohnenangriffen im nordwestpakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan sind mindestens zwölf Aufständische getötet worden. Pakistanische Nachrichtensender meldeten, unter den Toten sei ein wichtiger Taliban-Kommandeur.

03.01.2013

Boris Becker hegt noch Hoffnungen für Sylvie und Rafael van der Vaart. „Liebe Van Der Vaarts, ich habe euch beide sehr gerne! Bitte keine schnelle Scheidung, vielleicht gehts in 6 Monaten wieder .

03.01.2013