Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Verbindung nach Brüssel? Salafist in NRW festgenommen
Nachrichten Brennpunkte Verbindung nach Brüssel? Salafist in NRW festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 25.03.2016
Anzeige
Düsseldorf

Im Raum Düsseldorf ist ein Salafist festgenommen worden, der möglicherweise zum Umfeld der Brüsseler Attentäter gehört. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Ein Sprecher der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft wollte am Freitag nur bestätigen, dass am Donnerstag ein Mann festgenommen worden sei, gegen den jetzt unter anderem „wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“ ermittelt werde.

Bei dem Mann soll es nach „Spiegel“-Informationen um den Salafisten Samir E. gehen. Er sei ebenso wie der Brüsseler U-Bahn-Attentäter Khalid El Bakraoui im Sommer 2015 von den türkischen Behörden im Grenzgebiet zwischen der Türkei und Syrien aufgegriffen worden. Die türkischen Behörden hätten beide verdächtigt, sich auf der Seite der Islamisten am syrischen Bürgerkrieg beteiligt zu haben oder noch beteiligen zu wollen. Beide seien daraufhin nach Amsterdam abgeschoben worden, dem Ausgangspunkt ihrer Reise.

Im Raum Düsseldorf sei E. am Donnerstagnachmittag von einem Spezialeinsatzkommando der Polizei festgenommen worden. Die Behörden wollten nun untersuchen, ob sich E. und Bakraoui näher gekannt hätten oder gemeinsam in der Türkei unterwegs gewesen seien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Datenschutz und Terrorismusbekämpfung sind nach Ansicht des rheinland-pfälzischen Experten Dieter Kugelmann vereinbar.

25.03.2016

Bei einem Grubenunglück in Nordchina sind 20 Bergarbeiter ums Leben gekommen. 110 weitere seien lebend aus der Kohlegrube in Shuozhou in der Provinz Shanxi gekommen, ...

25.03.2016

Es ist eine Horrorvision: Terroristen gelingt der Zutritt in ein Atomkraftwerk, sie zünden eine Bombe oder erpressen nukleares Material. Ein solches Szenario galt bislang als unwahrscheinlich. Doch Sicherheitsleute sind nach den Brüsseler Anschlägen alarmiert.

25.03.2016
Anzeige