Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Verfassungsgericht verhandelt über Rechte der Opposition
Nachrichten Brennpunkte Verfassungsgericht verhandelt über Rechte der Opposition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 13.01.2016
Die Linke fordert eine Änderung des Grundgesetztes, sodass sie mehr Kontroll- und Oppositionsrechte hat. Darüber entscheidet nun das Bundesverfassungsgericht. Quelle: Uli Deck/archiv/symbolbild
Anzeige
Karlsruhe

Linke und Grüne stellen im Bundestag derzeit nicht einmal ein Viertel der Abgeordneten - ob sie dennoch ausreichend Kontroll- und Oppositionsrechte haben, hat heute das Bundesverfassungsgericht zu klären.

Das Thema hatte in den Anfangstagen der großen Koalition für heftigen Streit gesorgt. Denn die beiden Oppositionsfraktionen sind nicht groß genug, um nach den im Grundgesetz verankerten Regeln etwa einen Untersuchungsausschuss einzusetzen oder ein Gesetz in Karlsruhe überprüfen zu lassen.

Um den beiden kleineren Parteien mehr Rechte einzuräumen, hatten Union und SPD für die Dauer der Wahlperiode die Geschäftsordnung des Bundestags erweitert. Der Linken geht das nicht weit genug: Sie fordert eine Änderung des Grundgesetzes. Die Fraktion hat deshalb ein Organstreitverfahren gegen den Deutschen Bundestag angestrengt. Das Urteil wird frühestens in einigen Wochen erwartet. (2 BvE 4/14)


Mitteilung zur mündlichen Verhandlung
Gliederung der Verhandlung
Aktuelle Sitzverteilung im Bundestag

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach vier Monaten Verhandlungsdauer im Prozess um Millionenbetrug gegen den Labormediziner Bernd Schottdorf will das Augsburger Landgericht heute das Urteil verkünden.

13.01.2016

Nach dem Terroranschlag mit mehreren deutschen Todesopfern in Istanbul reist Bundesinnenminister Thomas de Maizière heute in die Türkei.

13.01.2016

Unter den mindestens acht deutschen Todesopfern des Anschlags in Istanbul sind zwei Männer und eine Frau aus Rheinland-Pfalz.

13.01.2016
Anzeige