Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Verfassungsschutz beobachtet neue Strategien von Islamisten mit Sorge
Nachrichten Brennpunkte Verfassungsschutz beobachtet neue Strategien von Islamisten mit Sorge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 14.09.2016
Das Gelände des Bundesnachrichtendienstes (BND) in der Chausseestraße in Berlin. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Anzeige
Berlin

Verfassungsschützer sehen neue Strategien der Islamisten-Szene und der Terrormiliz IS mit Sorge. Komplexe Anschlagsvorhaben würden durch gut ausgerüstete und in mehreren mobilen Zellen agierende Attentäter ausgeführt, erklärte das Bundesamt für Verfassungsschutz. „Verschiedene Tätergruppen wie Schläferzellen, Rückkehrer und als Flüchtlinge eingeschleuste Dschihadisten agieren zusammen.“ In Europa träten verstärkt auch Einzeltäter auf, die Anschläge mit einfachen Tatmitteln begingen. Seit einiger Zeit sei außerdem zu beobachten, dass es bei Einzeltätern eine Steuerung durch den IS gebe.

„Sorge bereitet uns ein neuer Tätertypus, bei dem es sich nur scheinbar um Einzeltäter handelt“, sagte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen. „Diese Attentäter werden virtuell aus dem Ausland über Instant Messaging ferngesteuert. Ein derartiges Szenario ist eine besondere Herausforderung für die Sicherheitsbehörden - ebenso wie die Aufdeckung von Schläferzellen.“

Die Sicherheitsbehörden hatten am Dienstag in Schleswig-Holstein drei junge Männer mit syrischen Pässen festgenommen. Gegen sie wird wegen Terrorverdachts ermittelt. Die drei sollen im Auftrag des IS ins Land gekommen sein, „um entweder einen bereits erhaltenen Auftrag auszuführen oder sich für weitere Instruktionen bereitzuhalten“. Der Verfassungsschutz war maßgeblich an den Ermittlungen beteiligt. Die Behörde wollte sich jedoch nicht näher zu dem Fall äußern.

Die Islamisten-Szene nutzt das Internet nach Einschätzung des Verfassungsschutzes als zentrale Plattform für die Radikalisierung, Rekrutierung, Kommunikation und Steuerung von Dschihadisten - und zur Planung und Vermarktung von Anschlägen. Viel Kommunikation laufe über Dienste wie Facebook, Whatsapp und Telegram. In den sozialen Netzwerken existierten Netzwerke, in denen gezielt nach Ausreisewilligen und potenziellen Attentätern gesucht werde. Dort würden Interessenten individuell beraten und bekämen dezidierte Anleitungen und Kontakte vermittelt.

„Islamistische Terroristen setzen auf das Internet und die sozialen Medien als Werkzeug hybrider Kriegsführung“, sagte Maaßen. „Die mediale Marketingstrategie des IS inspiriert nicht nur Nachfolgetäter, die '15 minutes of fame' suchen.“ Neu seien Aufrufe in sozialen Netzwerken zu Anschlägen, bei denen der Attentäter selbst unversehrt und erkannt bleibe.

Besorgt sind die Verfassungsschützer auch über die wachsende Zahl von Salafisten in Deutschland - einer besonders konservativen Strömung innerhalb der Islamisten-Szene. 2011 lag ihre Zahl noch unter 4000. Mitte 2015 waren es 7500, Ende Juni 2016 dann 8900 und inzwischen 9200. „Das ungebremste Wachstum der Salafistenzahl vergrößert auch den Rekrutierungspool für Dschihadisten“, beklagte Maaßen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige